• vom 10.09.2002, 00:00 Uhr

Bühne

Update: 08.04.2005, 11:11 Uhr

Todesfall: Schauspieler Karl-Heinz Meyer-Martel gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief





TODESFALL - Bei einem tragischen Unfall kam gestern, Montag, in den frühen Morgenstunden der Schauspieler Karl-Heinz Meyer-Martell in seiner Wohnung in Werfenweng (Pongau) ums Leben. Wie die Gendarmerie in einer Presseaussendung berichtete, brach sich der 74-Jährige bei einem Sturz über die Stiege das Genick.

Werbung



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2002-09-10 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-04-08 11:11:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Waltz bei Jimmy Fallon: Vom Krampusfest, Stock und Sack
  2. "Das finstere Tal" hat zehn Preis-Chancen
  3. Zeit ist relativ - egal
  4. "Ich will kein Profimusiker sein!"
  5. "Ein unamerikanischer Akt der Feigheit"
Meistkommentiert
  1. "Is doch scheißegal"
  2. Altaussee freut sich auf James Bond
  3. Die Beschneidung, eine Party
  4. Mogelfrühstück
  5. Computer, die Musik verstehen

Werbung



Oper

Zweifelhafte Liebesgeschichten und Heiratssachen

Leidenschaftliche Momente? Mangelware. - © Staatsoper/M. Pöhn Ein Strauss-Höhepunkt jagt im Haus am Ring in letzter Zeit den nächsten. Erst Christian Thielemann mit der "Ariadne"... weiter




Oper

"Brennt die Bühne nieder!"

"Ich bin Leon Klinghoffer": Vor der New Yorker Met solidarisieren sich Demonstranten mit dem jüdischen Mordopfer einer PLO-Entführung, das der Komponist John Adams - vermeintlich - verunglimpft hat. - © ap New York. Es ist ein besonderer Anlass. Die "New York Times" hat einer Oper einen Leitartikel gewidmet. So bedeutsam fand man bei der sogenannten Grey... weiter






Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).

Christoph Waltz hat den 2536. Stern am Walk of Fame bekommen.

Poesie und Ironie: Peter Zegveld. Moderatorin Verena Scheitz (M.) mit den Preisträgern (v.l.) Otto Jaus, Wolfgang Feistritzer, Werner Schneyder und Andreas Vitásek.