• vom 10.09.2002, 00:00 Uhr

Bühne

Update: 08.04.2005, 11:11 Uhr

Todesfall: Schauspieler Karl-Heinz Meyer-Martel gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief





TODESFALL - Bei einem tragischen Unfall kam gestern, Montag, in den frühen Morgenstunden der Schauspieler Karl-Heinz Meyer-Martell in seiner Wohnung in Werfenweng (Pongau) ums Leben. Wie die Gendarmerie in einer Presseaussendung berichtete, brach sich der 74-Jährige bei einem Sturz über die Stiege das Genick.

Werbung



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
Dokument erstellt am 2002-09-10 00:00:00
Letzte nderung am 2005-04-08 11:11:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rigoletto-Reigen
  2. Lady Gaga begeistert an der Seite von Tony Bennett
  3. Rat Pack der Herzen
  4. Hohe Kunst der Intrige
  5. Sensibler Satiriker mit politischem Auftrag
Meistkommentiert
  1. Hamburgs Speicherstadt zum Weltkulturerbe ernannt
  2. Intensiv und abgründig
  3. "Tiger" Gerd Bacher ist tot
  4. Bildersturm
  5. Fin de Siècle

Werbung



Oper

So macht das keinen Spaß

20150516volkopercosi - © Barbara Pálffy/Volksoper Wien, Es ist traurig, wenn jemand ins offene Messer rennt. Es ist noch trauriger, wenn er es unter Aufbietung aller Kräfte tut - wie nun an der Volksoper... weiter




Richard Strauss

"Elektra" oder: Die Genialität eines Plagiats

Anne Schwanewilms gibt die Rolle der Chrysothemis in Uwe Eric Laufenbergs Inszenierung an der Staatsoper. - © Foto: Wr. Staatsoper/Pöhn Dumpf und drohend, gleich einem übermächtigen Schatten aus dem Totenreich, legt sich das Agamemnon-Motiv gleich zu Beginn über das Werk... weiter





Lohner 1987 als der Teufel in dem Theaterstück "Jedermann" von Hugo von Hofmannsthal bei den Salzburger Festspielen.

Mans Zelmerlöw  aus Schweden, der Gewinner. Palmyras antike Skulpturen. 

Blick durch die Palme auf den Hafen von Cannes zum 68. Filmfestival. Im Westen gibt es zahlreiche verzerrte Vorstellungen über japanische Popkultur: Grelle Farben, stetiges Geplapper, auf und ab hüpfende Manga-Figuren und J-Pop-Musik, die alles mit flotten Bässen begleitet.

Werbung