• vom 10.09.2002, 00:00 Uhr

Bühne

Update: 08.04.2005, 11:11 Uhr

Todesfall: Schauspieler Karl-Heinz Meyer-Martel gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief





TODESFALL - Bei einem tragischen Unfall kam gestern, Montag, in den frühen Morgenstunden der Schauspieler Karl-Heinz Meyer-Martell in seiner Wohnung in Werfenweng (Pongau) ums Leben. Wie die Gendarmerie in einer Presseaussendung berichtete, brach sich der 74-Jährige bei einem Sturz über die Stiege das Genick.

Werbung



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
Dokument erstellt am 2002-09-10 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-04-08 11:11:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Befreit und in der obersten Himmelssphäre
  2. Körper als Landschaft
  3. Belogen und betrogen
  4. Wiener Spinatwachter
  5. "Elektra" oder: Die Genialität eines Plagiats
Meistkommentiert
  1. Welterklärung des Wahnsinns
  2. "Ich hab’ halt immer meinen Pass mit"
  3. Osterfestspiele Salzburg: Jubel für Verismo im Doppelpack
  4. Schwer auf "dera Welt"
  5. Belogen und betrogen

Werbung



Richard Strauss

"Elektra" oder: Die Genialität eines Plagiats

Anne Schwanewilms gibt die Rolle der Chrysothemis in Uwe Eric Laufenbergs Inszenierung an der Staatsoper. - © Foto: Wr. Staatsoper/Pöhn Dumpf und drohend, gleich einem übermächtigen Schatten aus dem Totenreich, legt sich das Agamemnon-Motiv gleich zu Beginn über das Werk... weiter




Jean-Baptiste Lully

Der Komponist, der mit dem König tanzte

Jean-Baptiste Lully, dargestellt von einem unbekannten Künstler. - © Ecole francaise/Web Dass der Italiener Giovanni Battista Lulli zum Erfinder der französischen Oper wurde, hat mit seinem guten Aussehen zu tun... weiter





Schauspielerin Esther Maria Pietsch mit dem Grazer Regisseur Jakob M. Erwa, der hier seine neue Arbeit "HomeSick" vorstellen wird.

Julianne Moore erhielt den Oscar als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle in "Still Alice". Der ORF hat das Logo und Artwork des "Eurovision Song Contest 2015" im  November 2014 präsentiert.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).


Werbung