• vom 08.11.1999, 00:00 Uhr

Bühne

Update: 08.04.2005, 11:14 Uhr

Rabenhof: Symposion des jüdischen Humors

Tränen gelacht mit Gerhard Bronner




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Manfred A. Schmid

In seinem launigen Symposion des jüdischen Humors im Rabenhof geht Gerhard Bronner der Frage nach, "wieso ausgerechnet ein Volk, das in den Jahrtausenden seiner Geschichte so wenig zu lachen


hatte, trotzdem in der Lage war, so viel Humor zu produzieren". Er selbst schlägt einige kluge Antworten darauf vor, aber natürlich hält er keinen wissenschaftlichen Vortrag, sondern ein kleines

Seminar über die Vielfalt des jüdischen Witzes anhand ausgewählter Beispiele. Im Mittelpunkt stehen daher nicht trockene Analysen, sondern konkrete Kostproben, die von Bronner in bestimmte

Themenblöcke gegliedert werden: Mezie, Sparsamkeit, Geiz, Rabbi, Gojim, Frau Pollak, Schnorrer, Schtetl-Idylle u. a. Und natürlich setzt sich Bronner zwischendurch immer wieder ans Klavier und streut

ein paar Lieder ein · darunter neben eigenen Kompositionen auch einen Juwel wie Hermann Leopoldis "Soiree bei Tannenbaum", nach einem Zungenbrecher-Text von Löhner-Beda.

Wie immer, wenn es sich um kulturelle Leistungen der europäischen Juden handelt, kommt dabei auch Wehmut auf, wird doch eine untergegangene Welt heraufbeschworen. Und wenn man noch die derzeitige

Stimmung in Österreich hinzu nimmt · wachsende antisemitische und rassistische Tendenzen etwa ·, dann beginnt man zu verstehen, wieso Gerhard Bronner seinem Programm den Titel "Tränen gelacht!"

gegeben hat. Und wenn man das begriffen hat, dann ist man dem Wesen des jüdischen Humors schon sehr nahe gekommen.

Auch ein Überraschungsgast ist dabei: Ein leidenschaftlich-melancholisch aufgeigender "Fiddler On The Roof" namens Aljoscha, ein "jidl mit der fidl" wie aus der Wunderwelt der osteuropäischen Schtetl-

Kultur.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 1999-11-08 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-04-08 11:14:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. Das göttliche Genom
  3. Im Zeichen der Vagina
  4. Die Schauspielerin, die zigtausende Anleger betrog
  5. Das Wir sind auch andere
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. "Klassische Musik ist ein Fake"
  5. Das Mittelmaß des Wahnsinns

Werbung



Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung