• vom 23.07.2012, 15:14 Uhr

Bühne

Update: 16.07.2013, 16:52 Uhr

Salzburger Festspiele

Stückls Jedermann





  • Sehenswert (0)





  • Nachschau 2012

Salzburg. (apa/weg) Für Christian Stückl heißt es nun Abschied nehmen: Seine "Jedermann" Inszenierung wird heuer zum elften und letzten Mal im Zuge der Salzburger Festspiele zu sehen sein.

Jedermann soll am Leben bleiben
Für den neuen Schauspielchef Sven-Eric Bechtolf war Stückls Jedermann der beste Jedermann überhaupt. Wer sich 2013 an die Neuinszenierung wagt und wer vom aktuellen Personal weiter dabei sein wird, ist noch unklar. Regisseur Stückl betonte aber bei der Premiere am Samstagabend, dass es Zeit für etwas Neues wäre und dass es wichtig ist, dass der "Jedermann" nach zehn Jahren jemand Neuer macht. " Das ist ganz wichtig für das Theater, dass es lebendig bleibt."




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-07-24 12:23:45
Letzte Änderung am 2013-07-16 16:52:20


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Es wird nie mehr wie es war"
  2. ferdinand melichar
  3. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  4. Von Bastia ins Nirgendwo
  5. Das singt man nicht!
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. Die Drohkulissen
  3. "Frauen verstehe ich besser als Männer"
  4. Wortgefahr
  5. New York verklagt Weinstein

Werbung



Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

Werbung



Werbung


Werbung