• vom 04.12.2012, 13:17 Uhr

Bühne

Update: 04.12.2012, 14:19 Uhr

Thomas Stipsits

Der Euro blieb in der Tasche




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Der Österreichische Kabarettpreis wurde an Thomas Stipsits & Manuel Rubey, Hosea Ratschiller und Manfred Deix überreicht.



Zweimal den gleichen Schmäh wollte er doch nicht bringen. Deshalb hat Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny bei der Übergabe des Österreichischen Kabarettpreises am Montagabend im Porgy & Bess seinen Euro schnell wieder in der Jacke verschwinden lassen. Der Hintergrund der Anekdote: Die Preisträger des Hauptpreises - heuer sind das Thomas Stipsits & Manuel Rubey für ihr gemeinsames Werk "Triest" - und des Förderpreises - Hosea Ratschiller für "Das gehört nicht hierher" und "FM4 Ombudsmann Dienstreise" - bekommen 5001 beziehungsweise 4999 Euro, zur Verfügung gestellt von den Sponsoren BAWAG P.S.K. und HDI Versicherung sowie die Kulturabteilung der Stadt Wien. Nur der Preisträger des Sonderpreises - niemand Geringerer als Österreichs Karikaturisten-Doyen Manfred Deix - bekam kein Geld, dafür aber erstens ein Ständchen (seine Schwägerin Annemarie Höller sang für den Fan der Beach Boys "The warmth of the Sun") und zweitens einen Deix-Comic des jungen Künstlers Reinhard Trinkler.


Und wo Kabarettisten in geballter Ladung zusammenkommen, muss man auf flotte Sprüche nicht lange warten. So sprach Deix-Laudator Werner Schneyder: "Ich muss mir mein Publikum nicht mehr schön trinken. Ich nehme einfach die Brille ab." Und die humorige Laudation von Peter Blau und Willi Resetarits auf Stipsits & Rubey sorgte ebenso für Lacher wie jene von Ratschiller-Laudator Thomas Maurer, der übrigens selbst schon zweimal den Österreichischen Kabarettpreis entgegennehmen durfte. Selbst BAWAG-Vorstand Andreas Arndt bewies Humor: "Beim Sonderpreis für Manfred Deix weiß ich wenigstens, dass das Preisgeld nicht aufd en Cayman-Inseln verschwindet." Letzteres hatte Ratschiller scherzhaft in Erwägung gezogen.

ORF III hat den Abend aufgezeichnet und strahlt ihn heute, Dienstag, um 21.05 Uhr aus.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2012-12-04 13:20:08
Letzte Änderung am 2012-12-04 14:19:50



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Machtkampf um den ORF
  2. In memoriam Susanna Schuhmacher
  3. "Der amerikanische Traum lebt heute viel mehr in Europa"
  4. Milborn erhält Robert-Hochner-Preis
  5. Die Rückkehr der Moral
Meistkommentiert
  1. In memoriam Susanna Schuhmacher
  2. Bezahlmodelle unter Druck
  3. Quote mit Flüchtlingen
  4. Ö1 wird "optimiert"
  5. Filmfestival Crossing Europe startet in Linz

Werbung



Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.

Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein. Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt.

Hugh Jackman winkt am Roten Teppich. Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre.

Werbung



Werbung