• vom 03.01.2013, 17:19 Uhr

Bühne

Update: 19.03.2013, 14:56 Uhr

Keiji Nakazawa

Das Erbe von Hiroshima




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Sonja Blaschke aus Tokio

  • Vom autobiografischen Manga zum Bühnenstück für eine Person
  • Eine japanische Geschichtenerzählerin kämpft künstlerisch gegen die Atomkraft.

Kaori Kanda braucht für ihre Kodan-Erzählung nur ihre Hände und einen Fächer. - © S. Blaschke

Kaori Kanda braucht für ihre Kodan-Erzählung nur ihre Hände und einen Fächer. © S. Blaschke

Tokio. Der Tag, an dem Gen drei Angehörige verlor, begann wie viele andere. Es war nach acht Uhr, die Schwester bereitete sich auf die Schule vor, der Vater las Zeitung, der jüngere Bruder spielte. Dann wurde die Bombe über der Stadt gezündet. Das Elternhaus ging in Flammen auf, der Vater schrie, Trümmer erschlugen die Schwester. "Es ist so heiß, Mama!", weinte der Jüngste. Sie wollte ihn umarmen, um mit ihm zu sterben. Ein Nachbar riss die hochschwangere Frau im letzten Moment weg. Bald darauf brachte sie am Straßenrand ein Mädchen zur Welt, Tomoko. Gen hatte überlebt, weil eine schwere Holzwand auf ihn stürzte. Der damals Sechsjährige hob die Kleine hoch und versprach ihr, wenn sie erwachsen würde, würde er sie immer beschützen und für sie sorgen.

Werbung

"An dieser Stelle rollen vielen im Publikum die Tränen herunter", beobachtete die Geschichtenerzählerin Kaori Kanda. Es ist für sie eine Schlüsselszene des Mangas "Barfuß durch Hiroshima" von Keiji Nakazawa, auf dem ihr gleichnamiges "Kodan"-Stück, eine traditionell japanische Form des Erzählens, basiert.

Keine Lizenzgebühr für Manga-Szenen
Am Gedenktag des Atombombenabwurfs auf Hiroshima am
6. August 2012 traf Kanda den Zeichner zum letzten Mal. Er saß im Rollstuhl, trug eine Maske und habe dennoch zu ihr gesagt: "Pass‘ gut auf deine Gesundheit auf." Sie kannten sich seit Januar 1986. Damals, wenige Monate vor dem GAU von Tschernobyl, bat sie ihn um Erlaubnis, Szenen aus seinem Manga zu verwenden. Lizenzgebühren wollte der Zeichner nicht nehmen: "Führe das Stück nur schnell und so oft es geht auf, meine Unterstützung hast du." Die 58-Jährige spielt es seit 26 Jahren mehrmals pro Jahr, und seit 11. März 2011 noch öfter.

Gen - das ist Nakazawa selbst. In einem Fernsehinterview sagte er einmal, er könnte problemlos ein Filmset der grausamen Szenerie bauen. Das Einzige, was sich im Stadtzentrum in den Tagen nach der Bombe noch bewegt habe, seien die Fliegen über den Leichen gewesen. Aber irgendwann habe man sich daran gewöhnt und nichts mehr gefühlt.

Am 19. Dezember 2012 starb Nakazawa an Lungenkrebs, einer der vielen Spätfolgen der radioaktiven Strahlung, die sein junger Körper abbekommen hatte.

Seine Kindheitserinnerungen als Manga umzusetzen, sei die Idee seines Verlages gewesen. Von 1973 bis 1985 zeichnete er auf mehr als 3000 Seiten das Grauen des ersten Atombombenwurfs der Welt, auf den am 9. August ein zweiter in Nagasaki folgte. Zunächst erschien sein Manga im Magazin "Shonen Jump", wo die Erzählerin Kanda auf ihn aufmerksam wurde. Später setzten andere Magazine die Serie fort, Verlage im Ausland publizierten Übersetzungen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-01-03 17:23:04
Letzte Änderung am 2013-03-19 14:56:13



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zuckerschock für Souvlakiland
  2. Peter Ruzicka wird Leiter der Salzburger Osterfestspiele
  3. Ein Ahnherr des Krautrock
  4. Die Katze ohne Eigenschaften
  5. Brillant: Le P'tit Quinquin von Bruno Dumont
Meistkommentiert
  1. Down Under beim Song Contest?
  2. Franz Jonas in der Esperanto-Schule
  3. Der Dichter der Menschenliebe
  4. Die Suche nach dem Besonderen
  5. "Vergessen Sie die Oper"

Oper

"Brennt die Bühne nieder!"

"Ich bin Leon Klinghoffer": Vor der New Yorker Met solidarisieren sich Demonstranten mit dem jüdischen Mordopfer einer PLO-Entführung, das der Komponist John Adams - vermeintlich - verunglimpft hat. - © ap New York. Es ist ein besonderer Anlass. Die "New York Times" hat einer Oper einen Leitartikel gewidmet. So bedeutsam fand man bei der sogenannten Grey... weiter




Theatersommer

Musik liegt in der Landluft

Auf in den Kampf: In Gars setzt es auf diesem Archivbild "Carmen"; heuer wird sich im wildromantischen Waldviertel der "Freischütz" einfinden. - © Oper Burg Gars (irr) Man sah die Idee förmlich kommen. Als Christoph Wagner-Trenkwitz, Musik-Conferencier und Fürstreiter der leichten Muse... weiter






Die Arbeiten von Banksy beschäftigen sich immer wieder mit aktuellen, sozialkritischen Themen. Hier bezieht er den öffentlichen Raum in das Bild mit ein.

Aktstudie, 1882/83, Musée Toulouse-Lautrec, Albi In Florenz. © Clet Abraham

<span style="font-weight: bold;">World Press Photo des Jahres 2013</span>: John Stanmeyer, Afrikanische Migranten an der Küste von Djibouti, 2013, VII für National Geographic. Was hindert den Menschen eigentlich daran, die Funktionalität des Menschen chirurgisch zu erhöhen? So lautet lapidar die Frage bei der Arbeit von Agi Haines (UK) "Transfigurations". (Honorary Mention Interactive Art).