• vom 21.05.2013, 16:41 Uhr

Bühne


Wiener Staatsoper

Großes Tabatierenkino




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner


    Schmissige Eröffnungstschinellen, wippende Publikumsköpfe, opulente Bilderflut: Der französische Opernhit schlechthin kehrte ins Haus am Ring zurück, Bizets "Carmen". Und wie! Wobei rein optisch das Zigeunermädchen aus der Tabakfabrik gänzlich anders als gewohnt ausfiel. Mit wallender, heller Mähne erfüllte Elina Garanèa nach langer Wartezeit (ihre Wiener Carmen-Pläne entstanden während der Direktion Holender) erstmals an der Staatsoper den Raum.


    Garanèas Auftritt gelang fesselnd, die Habañera überzeugte nicht nur die Mitspieler, sondern auch die Staatsoperngäste. Bisweilen huldigte sie einem theaterhistorischen Moment des Erotisierens, modern (und ein wenig patschert) fiel ihr Striptease für Don José aus.

    Apropos Don: Mit Roberto Alagna war die Rolle des Verführten optimal besetzt, man nahm ihm in jedem der perfekt artikulierten Dialoge, in den Momenten des falsettartigen Überschlagens der Stimme die tragische Figur ab.

    Gegenspieler Escamillo war mit Hausdebütant Massimo Cavalletti ebenso neu besetzt, er agierte solide, in Tiefen und Diskant etwas farblos.

    Die hörbare Siegerin des Abends hatte eine kleine, umso feinere Rolle. So wuchtig, wie sich Anita Hartigs Micaëla ins Zeug legte, mit welcher Intensität und Stimmgewalt sie um ihren Geliebten kämpfte, war es ein Jam-
    mer, sie gegen die Verführerin unterliegen zu sehen. Aber der Showdown war ja vorprogrammiert. Mit voller Partiturkraft führte Dirigent Bertrand de Billy das Staatsopernorchester dorthin. Messerscharf.

    Oper

    Carmen

    Von Georges Bizet

    Wiener Staatsoper




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2013-05-21 16:44:02



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. liebe
    2. Ist da jemand?
    3. Vom Kunstgewerbe zur Kunstpille
    4. Möge die Schlacht mit uns sein
    5. Im Reisebüro der Fantasie
    Meistkommentiert
    1. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
    2. Die Kamera als Schutz
    3. "Ohne Polen kollabiert London"
    4. Neun US-Medien sind "ausländische Agenten"
    5. am grabstein

    Werbung



    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

    Werbung



    Werbung


    Werbung