• vom 04.09.2013, 16:24 Uhr

Bühne


Haydntage

Nicht für Reich und Schön




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Lena Draiæ

  • Die Haydntage in Eisenstadt sehen sich nicht nur für die "Gassenhauer" zuständig
  • Walter Reicher, seit 25 Jahren Intendant, im Gespräch.

Nur wenn es ums Geld geht, wird der milde Intendant Walter Reicher ärgerlich. - © Carlos de Mello

Nur wenn es ums Geld geht, wird der milde Intendant Walter Reicher ärgerlich. © Carlos de Mello

Musikfestivals beschäftigen die Öffentlichkeit nicht nur wegen des Programms - oft schlagen Wechsel in der Festivalleitung, nebst Mutmaßungen über vorzeitige Abgänge und potenzielle Nachfolger, publizistisch höhere Wellen als die künstlerische Qualität. Die Internationalen Haydntage in Eisenstadt stellen da eine Ausnahme dar: Seit 25 Jahren - so lange gibt es das Festival - obliegt seine Leitung dem Kulturmanager Walter Reicher. Doch nicht nur da unterscheiden sich die Haydn Festspiele von glamourösen Hochglanz-Veranstaltungen, wo sich Vertreter von Reich und Schön die Klinke in die Hand geben: Sie sind ein Festival, bei dem es weniger um große Namen geht als um die kontinuierliche Arbeit an einem Repertoire - auch abseits der "Gassenhauer", wie der Intendant betont: "Wir sind nicht nur für die "Schöpfung" und das "Kaiser-Quartett", sondern für das Gesamtwerk zuständig!"

Werbung

Darm oder Stahl - egal
Und das sind immerhin 1200 Werke, mit denen das Publikum über die Jahre hinweg konfrontiert wird. Dabei seien von Anfang an Interpretationen das Ziel gewesen, die der musikalischen Qualität der Werke gerecht würden: "Haydn gehört zu den ganz Großen, somit verdient er auch, in Bezug auf die Qualität ganz oben angesiedelt zu werden." In die Grabenkämpfe zwischen Verfechtern von konventioneller und historischer Aufführungspraxis wollten sich die Festspiele nie einmischen: "Ob Darmsaiten oder Stahlsaiten ist egal, die Musiker müssen sich bestmöglich ausdrücken können." Alte-Musik-Experten wie Christopher Hogwood und Trevor Pinnock sind und waren in Eisenstadt ebenso zugegen wie Haydn-Experten, die auf modernen Instrumenten musizieren. Besondere Bedeutung kommt in diesem Zusammenhang der von Adam Fischer gegründeten Österreichisch-Ungarischen Haydn-Philharmonie zu, die das Festival von Anfang an geprägt hat.

Mit ihrer pluralistischen Haltung hinsichtlich diverser Interpretationsansätze hätten sich die Haydntage nicht nur Freunde gemacht: "Wir wurden deswegen auch angegriffen - von beiden Lagern." Mittlerweile hätten sich die "verfeindeten Truppen" einander aber angenähert, beide Seiten hätten voneinander gelernt. Für das Spiel auf Originalinstrumenten biete der Haydn-Saal im Schloss Esterházy optimale Bedingungen: "Bei uns kann man die Musik in der Originalbesetzung aufführen und sie kommt trotzdem wuchtig rüber." "Authentisch" sei auch die Temperatur, scherzt der Intendant: "Besuchern sage ich immer: Sie haben hier den Originalschauplatz, die Original-Akustik - und das Original-Klima!"

Konflikte sind fescher
Die Jubiläums-Ausgabe, die heute mit einem Konzert der Österreichisch-Ungarischen Haydn-Philharmonie startet, stellt mit "Haydn & Beethoven" das nicht immer spannungsfreie Verhältnis der beiden Komponisten in den Mittelpunkt. War Haydn neidisch auf seinen erfolgreichen Schüler, dem die Herzen der Wiener Aristokratie zuflogen? "Es war umgekehrt! Das ist wie im Märchen vom Hasen und vom Igel: Der Hase läuft sich zu Tode, und egal, wo er hinkommt - immer ist der Igel schon da." Natürlich habe es Spannungen gegeben, diese würden aber für gewöhnlich überbewertet: "Konflikte sind halt fescher, als wenn alles gut ist."

Finanziell habe das Festival mit fünf Hauptsponsoren derzeit eine sichere Basis, dennoch sei es in den letzten Jahren schwieriger geworden. Hier kann sich der milde Walter Reicher einen gewissen Ärger nicht verkneifen: "Auf der einen Seite werden Subventionen zurückgefahren, und wenn wir uns dann Sponsoren suchen, dürfen die durch dieses blödsinnige Anfütterungsverbot keine Kunden einladen." Dennoch blickt Reicher optimistisch in die Zukunft. Sein Wunsch für die nächsten 25 Jahre? "Wenn ich im Haydnjahr 2032 noch lebe, möchte ich bei manchen Konzerten in der vierten Reihe sitzen!"




Schlagwörter

Haydntage

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-09-04 16:37:07



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Brennt die Bühne nieder!"
  2. Als in Wien die Tram mit Erdäpfeln fuhr
  3. Gegen alle Fakten
  4. Die angebliche Verhaftung des Banksy
  5. Viennale startet mit Eröffnungsfilm "Amour Fou"
Meistkommentiert
  1. Down Under beim Song Contest?
  2. Franz Jonas in der Esperanto-Schule
  3. Innovative Zwischenräume
  4. "Vergessen Sie die Oper"
  5. Großer Abend für Bill

Oper

"Brennt die Bühne nieder!"

"Ich bin Leon Klinghoffer": Vor der New Yorker Met solidarisieren sich Demonstranten mit dem jüdischen Mordopfer einer PLO-Entführung, das der Komponist John Adams - vermeintlich - verunglimpft hat. - © ap New York. Es ist ein besonderer Anlass. Die "New York Times" hat einer Oper einen Leitartikel gewidmet. So bedeutsam fand man bei der sogenannten Grey... weiter




Theatersommer

Musik liegt in der Landluft

Auf in den Kampf: In Gars setzt es auf diesem Archivbild "Carmen"; heuer wird sich im wildromantischen Waldviertel der "Freischütz" einfinden. - © Oper Burg Gars (irr) Man sah die Idee förmlich kommen. Als Christoph Wagner-Trenkwitz, Musik-Conferencier und Fürstreiter der leichten Muse... weiter






Die Arbeiten von Banksy beschäftigen sich immer wieder mit aktuellen, sozialkritischen Themen. Hier bezieht er den öffentlichen Raum in das Bild mit ein.

Aktstudie, 1882/83, Musée Toulouse-Lautrec, Albi In Florenz. © Clet Abraham

<span style="font-weight: bold;">World Press Photo des Jahres 2013</span>: John Stanmeyer, Afrikanische Migranten an der Küste von Djibouti, 2013, VII für National Geographic. Was hindert den Menschen eigentlich daran, die Funktionalität des Menschen chirurgisch zu erhöhen? So lautet lapidar die Frage bei der Arbeit von Agi Haines (UK) "Transfigurations". (Honorary Mention Interactive Art).