• vom 29.09.2013, 15:34 Uhr

Bühne


Oper

Ein starker Friedensappell in Verdi-Manier




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner


    Genueser Ratsverwaltung sucht Vorsitz, der die Geschäfte der Stadt zu weiterem Erfolg führen soll. Es war an der Wiener Staatsoper also wieder Zeit für Verdis Korsaren "Simon Boccanegra", jenes schaurig schöne Geschichtsdrama im Dienste des Friedens, das ohne hohe Cs und Gassenhauer sein intellektuelles Leben fristen muss. Womit der Abend zum garantierten Genuss wurde: mit einer dem Niveau des Meisterwerkes entsprechenden, anspruchsvollen Besetzung, die auch noch mit vollem Elan in einer kraftvollen Interpretation aufging. Denn dies war dem französischen Dirigenten Alain Altinoglu bei dem kopflastigen Meisterwerk jedenfalls gelungen: Er hauchte mit seinem agilen, dennoch detaillierten und vor allem akzentuierten Dirigat der großen Partitur jede Menge echtes Leben ein. Hier funktionierte von Fluchspruch bis zur letalen Hochzeitsfeier jede Ensembleszene.


    Charmanter Herzensbrecher
    Da konnte Publikumsliebling Thomas Hampson als scheinbar zerbrechlicher, im Kern noch immer höchst despotischer Simone wieder voll wirken. Ferruccio Furlanetto ließ als sonorer Fiesco abermals erschauern, die Rolle des geharnischten Höflings Paolo war mit Rollendebütant Adam Plachetka in besten Händen. Produktionserfahren lieblich mimte Tamar Iveri das Objekt der Begierde, Simones Tochter Amelia. Was für ein charmanter Herzensbrecher ihr zur Seite stand: Joseph Calleja lieh dem Fiesco erstmals im Haus am Ring seinen unnachahmlichen Strahlemanntenor. So spielte sich in Peter Steins bekannt statischen Bildern agiles Drama ab.

    Oper

    Simon Boccanegra

    Von Giuseppe Verdi

    Wiener Staatsoper




    Schlagwörter

    Oper, Staatsoper, Simon Boccanegra

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
    Dokument erstellt am 2013-09-29 15:38:02



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Maler Gunter Damisch verstorben
    2. "Wir sind nur eine Spezies von vielen"
    3. Die Registrierkassen spielen keinen Bolero mehr
    4. Trauerspiel in drei Akten
    5. New Yorker Bretter, die die Welt bedeuten
    Meistkommentiert
    1. Schwere Rüge für die "Aula"
    2. Trauer bei Fans und Freunden
    3. Abgesang auf den Humanismus
    4. Trauerspiel in drei Akten
    5. Sein Name war Prince. Und er war funky!

    Werbung



    Für dem Apollo Theater in Harlem, New York legen Fans des US-Sängers Prince Blumen und Erinnerungsstücke nieder.

    Freuten sich f ü r Uschi Strauss: Regisseurin Mirjam Unger (links), f ü r deren Film " Maik ä fer flieg " Strauss den Schauspielerpreis erhielt, und Kollegin Hilde Dalik. Eine der letzten Amtshandlungen: Bundespräsident Heinz Fischer kam mit Gattin nach Graz, um "Maikäfer flieg!" zu sehen. "Auch ich könnte Ihnen stundenlang Nachkriegsgeschichten aus meiner Kindheit erzählen", sagte Fischer.

    Zur Eröffnung gab es Superstars: George Clooney, Channing Tatum und Josh Brolin (v.l.) brillierten nicht nur in "Hail Caesar!" von den Coen-Brüdern, sondern auch beim Fototermin. Beste Regie und bester Spielfilm: Veronika Franz und Severin Fiala für "Ich seh Ich seh".

    Werbung