• vom 28.11.2013, 16:26 Uhr

Bühne

Update: 28.11.2013, 16:52 Uhr

Junge Burg

Schauen und Spielen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno

  • Am Sonntag, 1. Dezember, feiert "Der gestiefelte Kater" im Akademietheater Premiere
  • Annette Raffalt über das Kinder- und Jugendprogramm am Burgtheater.

"Geschichten für alle Lebenslagen": Marcus Kiepe und Markus Meyer (v.l.) spielen in "Der gestiefelte Kater" für Kinder ab sieben auf der Klaviatur der menschlichen Leidenschaften. Reinhard Werner

"Geschichten für alle Lebenslagen": Marcus Kiepe und Markus Meyer (v.l.) spielen in "Der gestiefelte Kater" für Kinder ab sieben auf der Klaviatur der menschlichen Leidenschaften. Reinhard Werner

Regisseurin Annette Raffalt.

Regisseurin Annette Raffalt. Regisseurin Annette Raffalt.

Wien. Die Welt ist eine Bühne, der Mensch will betrogen sein. Es gibt eine Märchenfigur, die dieses riskante Spiel besonders gut beherrscht: der gestiefelte Kater. Listig und witzig verhilft das Tier einem armen Müllerburschen zu Schloss und Prinzessin. Wie es dem Kater gelingt, auf der Klaviatur der menschlichen Eigenschaften und Leidenschaften zu spielen, davon handelt eines der bekanntesten Märchen der Brüder Grimm. Es gibt davon zahlreiche Bühnen- und Filmadaptionen, am kommenden Sonntag (1. Dezember) feiert das Märchen nun Premiere im Akademietheater. Als Kater ist Markus Meyer zu sehen, Regie führt Annette Raffalt.

"Das Märchen handelt von zwei sehr unterschiedlichen Charakteren", sagt die Regisseurin im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". "Wir wollen Mut machen, dass man das Leben als Chance begreift, nicht resigniert, sondern die Macht der Fantasie erkennt."


Nach Klassikern der Kinderliteratur wie "Der Zauber von Oz", "Peter Pan" und "In 80 Tagen um die Welt" ist "Der gestiefelte Kater" das nunmehr sechste Familienstück für ein Publikum ab sieben Jahren, das Annette Raffalt herausbringt. "Ich finde die Figuren in den Klassikern besonders mitreißend und stark, es sind Geschichten, die man auf viele Lebenslagen anwenden kann. Außerdem macht es Spaß, die bekannten Stoffe immer wieder neu zu erzählen", so Raffalt. "Was aber nicht heißt, dass ich etwas gegen neue Kinder- und Jugendliteratur habe." Bei der szenischen Umsetzung lässt die Theatermacherin und bald fünffache Oma es auf der Bühne gern richtig krachen: Von Pyrotechnik über Wind- und Nebelmaschinen bis hin zu wilden Tanzeinlagen entfacht sie einen üppigen Bilderreigen. Raffalt: "Am Burgtheater muss schon was passieren, um 1200 Kinder in Atem zu halten."

Das jährliche Familienstück ist Teil eines weitaus größeren Angebots für Kinder und Jugendliche am Burgtheater. Unter dem Label "Junge Burg" haben Annette und Peter Raffalt seit Beginn der Direktion von Matthias Hartmann 2009 vielfältige theaterpädagogische Aktivitäten aufgebaut. Hartmanns Schwester und Schwager haben das Jugendprogramm für den Theatermacher bereits in Bochum und Zürich verantwortet.

Blick hinter die Kulissen
"Wir haben Angebote für Jugendliche, die neugierig aufs Theater sind, intensiver hinter die Kulissen blicken und selbst etwas tun wollen." Neben Backstageführungen, Workshops und Theater-Clubs - hier geht es vor allem um Rollenspiele - sowie speziellen Angeboten für Schulen - dazu gehören etwa nachbereitende Gespräche, die Kenntnisse für das Theater-Verstehen vermitteln -, bietet die Junge Burg auch ein "Theater-Jahr" an.

Das einjährige Praktikum am Burgtheater richtet sich an Schulabsolventen, die am Theater arbeiten wollen. Es ist ein Orientierungsjahr, bei dem die Teilnehmer Einblicke in den Arbeitsalltag des Burgtheaters gewinnen, kleine Rollen übernehmen, als Hospitanten tätig sind und sogar unterrichtet werden.

Jeden letzten Samstag im Monat findet das Open-Stage-Format SchauSpielBar statt, hier können Nachwuchskünstler im Kinder- und Jugendalter ohne Voranmeldung spontane Auftritte als Standup-Comedian, Rapper, Schauspieler oder Musiker hinlegen. Die SchauSpielBar ist regelmäßig gut besucht. Rund 2000 Kinder und Jugendliche haben im Vorjahr an den Aktivitäten der "Jungen Burg" teilgenommen.

Raffalt: "Da ich mit Jugendlichen und für Kinder arbeiten darf, bin ich mit dem offenen Denken, der Frische und der Neugier der jungen Leute konfrontiert. Das bewahrt mich vielleicht davor, selbst in allzu eingefahrenen Bahnen zu denken."




Schlagwörter

Junge Burg, Annette Raffalt

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-11-28 16:29:10
Letzte nderung am 2013-11-28 16:52:47



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Möge die Schlacht mit uns sein
  2. Im Reisebüro der Fantasie
  3. Disney sagt Netflix & Co. den Kampf an
  4. Friends in Stockerau
  5. Kein "Irrer mit der Bombe"
Meistkommentiert
  1. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  2. Die Kamera als Schutz
  3. "Ohne Polen kollabiert London"
  4. Neun US-Medien sind "ausländische Agenten"
  5. am grabstein

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung