• vom 01.04.2014, 19:54 Uhr

Bühne

Update: 01.04.2014, 20:09 Uhr

Theaterkritik

Sechs Groschen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christina Böck

  • Zwei Gugginger Künstlerleben als Triumph im Schauspielhaus.

Der Schrebergarten Verstand: Herbeck (Peter Badstübner) und Walla (Dietmar Nigsch).

Der Schrebergarten Verstand: Herbeck (Peter Badstübner) und Walla (Dietmar Nigsch).© Nikolaus Walter Der Schrebergarten Verstand: Herbeck (Peter Badstübner) und Walla (Dietmar Nigsch).© Nikolaus Walter

Ein Mann, dessen Welt nur von seinen Hosenträgern zusammengehalten wird: Das ist eines dieser Bilder, die zugleich so traurig und so lustig sind. Und so - vielleicht würde er es selbst so nennen - faustaufsaugig auf diesen August Walla zutreffen, wie ihn Dietmar Nigsch im Wiener Schauspielhaus derzeit spielt. Da gastiert nämlich "Ein schöner Hase ist meistens der Einzellne" von Philipp Weiss, eine Produktion des Projekttheaters Vorarlberg.

Information

Theater
Ein schöner Hase ist meistens der Einzellne
Schauspielhaus Wien
Wh.: 2. April


Das Stück, inszeniert von Susanne Lietzow, begleitet August Walla und seinen Gugginger Kollegen, den Dichter Ernst Herbeck, durch ihr aufgewühltes Leben. Vom Aufenthalt am Spiegelgrund für Walla, der dort "so a Glück ghobt hot". Und von Elektroschocks für Herbeck und den Eltern, die ihn in die Anstalt abschieben, weil sie mit dem schizophrenen Sohn nicht mehr zurande kommen. Bis zum Gugginger Psychiater Navratil, der Herbeck Titel zuwirft, zu denen er dann Gedichte schreibt. Und der auch Wallas Weltallendekunstkosmos im Schrebergarten der Mutter im "Duft von Burenwurst und Rosen" entdeckt.

Brunzhonig
Anfangs sagen Walla und Herbeck (Peter Badstübner) gar nichts, sitzen auf der Bühne, umrahmt von zwei Hasenmasken. Gesprochen wird von anderen, der Pflegerin vom Spiegelgrund etwa, brutal zärtlich gespielt von Maria Hofstätter und auf Leinwand projiziert. Stimmen, wie sie Schizophrene begleiten: "aus den Wänden, aus den Eingeweiden, aus dem Tintenglas". Erst mit der wachsenden künstlerischen Betätigung und dem beginnenden, wenn auch zaghaften Selbstverständnis (Herbeck: "Ich kann mich nicht mehr einordnen") beginnen die zwei selbst zu sprechen. Sie verstummen wieder im letzten Teil, in dem sich die Massen zu Loungemusik in die Art-Brut-Vernissagen wälzen und dort das "Geschmiere" über "Brunzhonig" abqualifizieren. Da sitzt Walla hinter der Leinwand auf einer Tuchent, abgetrennt vom hohlen Enthusiasmus. Davor schon hatte Herbeck angesichts tosendem, aber verständnislosen Applaus gesagt: "Es werden die Künstler wie Semmeln gebacken. Preis 6 Groschen."

Packend, berührend, mit Witz und grüblerischem Nachspiel: ein rares Theaterglück.




Schlagwörter

Theaterkritik, Schauspielhaus

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-04-01 17:08:07
Letzte Änderung am 2014-04-01 20:09:51



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Lügen haben lange Nasen
  3. Frühling mitten im Herbst
  4. Kein Anschluss unter dieser Nummer
  5. Die Beharrlichkeit der Bäckerin
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Hunderte bei #metoo-Protestmarsch

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung