• vom 06.10.2014, 10:01 Uhr

Bühne

Update: 18.12.2015, 14:44 Uhr

Kabarett

Wenn Wissenschaft auf Kabarett trifft




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Moritz Ziegler

  • Physiker Vince Ebert widmet sich im neuen Programm der Evolution.

Seit mehr als einem Jahrzehnt verpackt Vince Ebert wissenschaftliche Zusammenhänge mit einer ordentlichen Portion Humor.  Und der deutsche Kabarettist aus Amorbach im Odenwald weiß, wovon er spricht, studierte doch nach seinem Wehrdienst an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg Physik. Nach dem erfolgreichen Abschluss 1994 dauerte es allerdigs noch ein paar Jahre, bis er die trockene Materie für eine Bühnenkarriere nutzte. Doch mittlerweile ist er nach "Die jetzt aber wirklich richtig große Show" (2001), "Alles gelogen" (2003), "Urknaller – Physik ist sexy" (2004), "Denken lohnt sich" (2007) und "Freiheit ist alles" (2010) beim mittlerweile sechsten Soloprogramm angekommen. Und mit "Evolution" tourt er derzeit durch den deutschsprachigen Raum.

Physiker Vince Ebert (l.) widmet sich diesmal der Evolution.

Physiker Vince Ebert (l.) widmet sich diesmal der Evolution.© Frank Eidel Physiker Vince Ebert (l.) widmet sich diesmal der Evolution.© Frank Eidel

Diesen Samstag wird der Kabarettist im Stadtsaal in Wien mit seinem Programm zu sehen sein.

Auf seinen Wien-Auftritt im Stadtsaal hat sich Ebert gut vorbereitet. Und so baut der deutsche Gast zum Beispiel pflichtschuldig ein paar Burgenländerwitze ein, während er sein Publikum mit auf eine Reise nimmt. Eine Reise zu den Anfängen des Universums,  zum Urknall.  Von da geht es weiter in die Steinzeit bis zur Gegenwart und zum Tod auf dem Wiener Zentralfriedhof.

Dabei zieht der Physiker Vergleiche zwischen dem Vatikan und einem schwarzen Loch: Bei beiden gelangt keine Information nach außen, und innen ist die Zeit stehen geblieben. Er entdeckt aber auch Ähnlichkeiten im Balzverhalten von Mallorca-Touristen und Neandertalern. Und er findet Antworten auf die Frage, weshalb uns mehr als 20.000 Entscheidungen, die wir täglich treffen, überfordern.
Mit einer ausgewogenen Portion Wissenschaft unterhält der Kabarettist sowohl naturwissenschaftliches Fachpublikum als auch Laien. Und obwohl er in seinem Programm einige Klischees bedient, bietet Ebert den Besuchern einen unterhaltsamen Abend mit Niveau.

Vince Ebert: Evolution
Termine



Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-10-06 10:11:51
Letzte nderung am 2015-12-18 14:44:13



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie gewonnen, so verschwunden?
  2. Kein "Irrer mit der Bombe"
  3. Heiter dem Tausender entgegen
  4. "Nicht mit uns"
  5. Bob Dylan kommt nach Österreich
Meistkommentiert
  1. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  2. Die Kamera als Schutz
  3. "Ohne Polen kollabiert London"
  4. Nothung, neidliches Brotmesser
  5. Unter Druck

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung