• vom 10.10.2014, 14:50 Uhr

Bühne


Opern-Kritik

Das Koloraturwunder




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner

  • Edita Gruberova begeistert an der Wiener Staatsoper.

Gaetano Donizettis Meisterwerk "Roberto Devereux" in den halbszenisch-charmanten Bildern von Silviu Purcarete zum 33. Mal an der Wiener Staatsoper, ein bestens disponiertes Staatsopern-Ensemble, erstmals unter der spritzigen Leitung von Andriy Yurkevych (tolle Tempi!) und viele engagierte Rollendebüts: Somit war der Grundstein für einen vergnüglich großen Musiktheaterabend gelegt.


Paolo Rumetz’ satter Bariton war erstmals als Duca di Nottingham zu hören, Monika Bohinec debütierte als geknechtete Ehefrau Sara zu Beginn sehr zurückhaltend, legte im Verlauf der Tragedia lirica aus Liebe, Hass und Tod eine unglaubliche Dramatik in der Stimme an den Tag. Kein Wunder, konnte sie dem wunderschön warm timbrierenden, exakten Tenor des Liebhabers Roberto (Celso Albelo begeisterte) schlicht ergeben sein. Einer der emotionalen Höhepunkte des Abends wurde zweifelsfrei das Abschiedsduett der Liebenden im zweiten Akt.

Dann kam endlich sie: das immerwährende Koloraturwunder Edita Gruberova platzierte sich in einer ihrer zahlreichen Belcanto-Paraderollen betont zurückhaltend, aber bestimmt effektvoll. Und trällerte nicht einfach, sondern erzählte eine unglaublich tief gehende Geschichte. Wie es ist, wenn man als alternde Königin von den letzten Gefährten hintergangen wird. Wenn einem aus Staatsraison die wahre Liebe versagt bleibt. Wenn die treue Hofdame ihr den scheinbar ergebenen Geliebten ausspannt. Ihr Wahnsinnsfinale "Qual sangue versato al cielo" machte deutlich, dass die Gruberova nicht einfach sang, sie war schlichtweg Elisabetta.

Oper

Roberto Devereux

Wiener Staatsoper




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-10-10 14:53:02



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In eigener Sache
  2. steiermark
  3. Die Klasse der Nutzlosen
  4. "Fühle mich wie ein Partisan"
  5. "Minenfelder ohne Landkarte"
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Die Ära des geilen Mannes
  3. "Das ist es, wofür ich stehe"
  4. Schönheitskönigin
  5. Die Überwindung des Marianengrabens

Werbung



Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung


Werbung