• vom 10.10.2014, 14:50 Uhr

Bühne


Opern-Kritik

Das Koloraturwunder




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner

  • Edita Gruberova begeistert an der Wiener Staatsoper.

Gaetano Donizettis Meisterwerk "Roberto Devereux" in den halbszenisch-charmanten Bildern von Silviu Purcarete zum 33. Mal an der Wiener Staatsoper, ein bestens disponiertes Staatsopern-Ensemble, erstmals unter der spritzigen Leitung von Andriy Yurkevych (tolle Tempi!) und viele engagierte Rollendebüts: Somit war der Grundstein für einen vergnüglich großen Musiktheaterabend gelegt.


Paolo Rumetz’ satter Bariton war erstmals als Duca di Nottingham zu hören, Monika Bohinec debütierte als geknechtete Ehefrau Sara zu Beginn sehr zurückhaltend, legte im Verlauf der Tragedia lirica aus Liebe, Hass und Tod eine unglaubliche Dramatik in der Stimme an den Tag. Kein Wunder, konnte sie dem wunderschön warm timbrierenden, exakten Tenor des Liebhabers Roberto (Celso Albelo begeisterte) schlicht ergeben sein. Einer der emotionalen Höhepunkte des Abends wurde zweifelsfrei das Abschiedsduett der Liebenden im zweiten Akt.

Dann kam endlich sie: das immerwährende Koloraturwunder Edita Gruberova platzierte sich in einer ihrer zahlreichen Belcanto-Paraderollen betont zurückhaltend, aber bestimmt effektvoll. Und trällerte nicht einfach, sondern erzählte eine unglaublich tief gehende Geschichte. Wie es ist, wenn man als alternde Königin von den letzten Gefährten hintergangen wird. Wenn einem aus Staatsraison die wahre Liebe versagt bleibt. Wenn die treue Hofdame ihr den scheinbar ergebenen Geliebten ausspannt. Ihr Wahnsinnsfinale "Qual sangue versato al cielo" machte deutlich, dass die Gruberova nicht einfach sang, sie war schlichtweg Elisabetta.

Oper

Roberto Devereux

Wiener Staatsoper




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-10-10 14:53:02



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Der Islam hat einen Geburtsfehler"
  2. Bedeutungsflucht auf leerer Bühne
  3. Hommage an einen großen Realisten
  4. Verheißungen des Glücks
  5. Machtkampf um den ORF
Meistkommentiert
  1. "Der Islam hat einen Geburtsfehler"
  2. Machtkampf um den ORF
  3. In memoriam Susanna Schuhmacher
  4. Bezahlmodelle unter Druck
  5. Fakten statt Fiktionen

Werbung



Die Erwartungen waren hoch: von Sex-Metal bis Goth-Lolita und Noise-Geisha hörte man das Publikum verheißungsvoll wispern. Und dann: Weder die erhofften durchsichtige Kleidchen noch DIY-Reishüte am Kopf waren zu sehen, sondern pechschwarz und kabukihaft kam das japanische Duo Group A auf die Bühne. Im Bild: Sayaka Botanic tönt effektvoll auf ihrer Violine.

Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger. Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein.

Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt. Hugh Jackman winkt am Roten Teppich.

Werbung



Werbung