• vom 10.10.2014, 14:50 Uhr

Bühne


Opern-Kritik

Das Koloraturwunder




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Wagner

  • Edita Gruberova begeistert an der Wiener Staatsoper.

Gaetano Donizettis Meisterwerk "Roberto Devereux" in den halbszenisch-charmanten Bildern von Silviu Purcarete zum 33. Mal an der Wiener Staatsoper, ein bestens disponiertes Staatsopern-Ensemble, erstmals unter der spritzigen Leitung von Andriy Yurkevych (tolle Tempi!) und viele engagierte Rollendebüts: Somit war der Grundstein für einen vergnüglich großen Musiktheaterabend gelegt.


Paolo Rumetz’ satter Bariton war erstmals als Duca di Nottingham zu hören, Monika Bohinec debütierte als geknechtete Ehefrau Sara zu Beginn sehr zurückhaltend, legte im Verlauf der Tragedia lirica aus Liebe, Hass und Tod eine unglaubliche Dramatik in der Stimme an den Tag. Kein Wunder, konnte sie dem wunderschön warm timbrierenden, exakten Tenor des Liebhabers Roberto (Celso Albelo begeisterte) schlicht ergeben sein. Einer der emotionalen Höhepunkte des Abends wurde zweifelsfrei das Abschiedsduett der Liebenden im zweiten Akt.

Dann kam endlich sie: das immerwährende Koloraturwunder Edita Gruberova platzierte sich in einer ihrer zahlreichen Belcanto-Paraderollen betont zurückhaltend, aber bestimmt effektvoll. Und trällerte nicht einfach, sondern erzählte eine unglaublich tief gehende Geschichte. Wie es ist, wenn man als alternde Königin von den letzten Gefährten hintergangen wird. Wenn einem aus Staatsraison die wahre Liebe versagt bleibt. Wenn die treue Hofdame ihr den scheinbar ergebenen Geliebten ausspannt. Ihr Wahnsinnsfinale "Qual sangue versato al cielo" machte deutlich, dass die Gruberova nicht einfach sang, sie war schlichtweg Elisabetta.

Oper

Roberto Devereux

Wiener Staatsoper




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-10-10 14:53:02



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Schauspielerin, die zigtausende Anleger betrog
  2. Stimme schonen mit Charme
  3. Alles gut im zweiten Anlauf
  4. Trübe Winkel
  5. Schwitzen und seufzen
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  3. "Klassische Musik ist ein Fake"
  4. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  5. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung

Werbung



Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung