• vom 02.11.2014, 13:16 Uhr

Bühne

Update: 02.11.2014, 13:55 Uhr

Konzert

Den Bildungsauftrag erfüllt




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (39)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Crossover-Stargeiger David Garrett gastierte mit einem Fifty-Fifty-Programm aus Klassik und Rock/Pop in der Wiener Stadthalle.

Wenn Klassik rockt: Stargeiger David Garrett in Action.

Wenn Klassik rockt: Stargeiger David Garrett in Action.© APA/HERBERT P. OCZERET Wenn Klassik rockt: Stargeiger David Garrett in Action.© APA/HERBERT P. OCZERET

"Es ist etwas Neues, Crossover so zu präsentieren, dass es nicht nur als quasi rein kommerzielle Notlösung eine Nische zwischen Klassik und Pop bedient, sondern dass Crossover als etwas qualitativ Hochwertiges und Eigenständiges wahrgenommen wird", schreibt David Garrett im Programmheft seiner aktuellen Tour, die ihn am Samstagabend in die Wiener Stadthalle geführt hat. Freilich, dass er bei gewohnt vollem Haus kommerziell sehr erfolgreich mit seinem Fifty-Fifty-Programm aus Klassik und Rock/Pop, sei dahingestellt. Was die Durchmischung und Wiederbelebung der Klassik betrifft, so ist er auch hier erfolgreich.

Information

David Garrett: Classic Revolution
mit eigener Band und großem Orchester der Neuen Philharmonie Frankfurt
Termine


Und so hangelt sich David Garrett zwischen den Genres durch den Abend, immer darauf bedacht, nicht zu viel vom einen und vom anderen auf einmal zu spielen, schließlich ist es ja Crossover. Aber allein schon seine Stradivari aus dem Jahr 1716 (wie kann man ein fast 300 Jahre altes Instrument nur so hemmungslos malträtieren?) sorgt selbst bei Miley Cyrus' "Wrecking Ball" oder Bon Jovis "Livin' on a Prayer" für den notwendigen Sound. Und umgekehrt peppt er zum Beispiel das russische Volkslied "Babuschka" dermaßen auf, dass es fast schon House-mäßig daherkommt. Und Bruce Springsteens "Born in the USA" wird ganz originell gepaddlet. Natürlich darf beim Teufelsgeiger, dessen Image er spätestens seit der Paganini-Verfilmung (auch dazu gibt es Passendes zu hören) trägt, auch nicht Richard Strauss' Klassiker "Also sprach Zarathustra" (gleich einmal als theatralischer Opener) fehlen. Und auch sonst gibt es auch einiges an sortenreiner Klassik zu hören, bloß wäre es eben nicht David Garrett, würde er nicht auch die so interpretieren, dass sie mehr nach 21. als nach 18. Jahrhundert klingt.

Das Wesen des Musikkritikers ist es ja an sich, dass er immer nach dem berühmten Haar in der Suppe sucht. Haare - sogar recht lange - findet man bei David Garrett viele, nur nicht in der Suppe. Außer vielleicht einen zu großen Hang zu exzessiver Pyrotechnik, die seine Bühnenshow mehr stört als ergänzt, und die ein Virtuose wie er überhaupt nicht notwendig hat. Und man fragt sich letztlich auch, ob neben fünf Bandmusikern und einem ganzen Orchester der Neuen Philharmonie Frankfurt wirklich auch noch vier Tänzerinnen und zwei Tänzer über die Bühne hüpfen müssen. Wieder eine optische Ablenkung, die sich der Aachener ersparen hätte können.

Doch das ist Pipifax angesichts des großen Ganzen, das am Ende des Abends als Fazit steht: Der Bildungsauftrag wurde erfüllt, die Liebhaber moderner Geigenkunst sind voll auf ihre Rechnung gekommen, und die Klassik hat vielleicht ab heute tatsächlich ein paar Fans mehr.




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-11-02 13:18:20
Letzte nderung am 2014-11-02 13:55:44



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Lügen haben lange Nasen
  3. Kein Anschluss unter dieser Nummer
  4. Die Beharrlichkeit der Bäckerin
  5. Irritierend und insistierend: Ulrich Seidl wird 65
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Sängerfest im Kitschpalast

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung