• vom 02.11.2014, 16:26 Uhr

Bühne

Update: 06.11.2014, 15:36 Uhr

Kabarett

Gibt es eigentlich noch Petting?




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gregor Kucera

  • Christof Spörk mit seinem dritten Programm "Ebenholz" und viel Musik auf Tournee durch Österreich.

Wien. Wie viel Konsum verträgt der Mensch? Hat das Parlament nicht endlich ein Gstanzl verdient? Und gibt es Petting noch, oder wurde es von WhatsApp schon komplett abgelöst?

Dies sind nur einige der Fragen denen Christof Spörk in seinem dritten Solo-Programm "Ebenholz" nachgeht. Viele Alltagsbeobachtungen baut Spörk ebenso in sein Programm ein, wie musikalische Unterhaltung mit allerlei Musikinstrumenten.


Ein Mann und seine Loop-Maschine
Im Gegensatz zu vielen KabarattistenkollegInnen versteht sich Spörk allerdings bestens auf die musikalische Unterhaltung. Sein Musikgefühl wird nicht nur am Tasten- und Blasinstrument deutlich, sondern auch an der Loop-Maschine. An dieser schafft Spörk seine musikalischen Universen als stimmungsvolle Unterhaltung für seine oftmals nachdenklich machenden Inhalte.

Wie viel Konsum verträgt der Mensch, der immer nur im Hamsterrad eingepfercht seinem eigentlichen Lebenssinn hinterher läuft. Spörk schafft es sowohl mit seinen Gags, aber auch mit seiner Musik zu unterhalten und dabei stets mit Wortwitz, Reimen und guter Stimme zu unterhalten. Sicherlich einen Besuch wert.


Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-11-02 16:27:25
Letzte nderung am 2014-11-06 15:36:32



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. liebe
  2. Der Verfall, eine Kinderparty
  3. Es war einmal neutral
  4. Betörende Brautschau
  5. Vom Kunstgewerbe zur Kunstpille
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. zukunft kann kommen
  3. Die Poetisierung der Welt
  4. Kleine Stimme, große Kunst
  5. "Der gute Deutsche"

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung