• vom 29.01.2015, 16:55 Uhr

Bühne

Update: 29.01.2015, 17:16 Uhr

Theaterkritik

Messer im Hirn




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno

  • Ambitionierte Empörung im Kosmos Theater.

Heute Abend findet in der Hofburg der Akademikerball statt. Die von der FPÖ und den schlagenden Burschenschaften ausgerichtete Tanzveranstaltung in der staatstragenden Location gehört zu den umstrittensten Ereignissen der Wiener Ballsaison. Im Vorjahr kam es zu heftigen Protestaktionen, dieses Mal sind 13 Gegendemonstrationen angemeldet. Auch am Theater empört man sich über die deutschnationale Party. "Dr. Österreicher sieht fern", uraufgeführt im Kosmos Theater, spielt am Tag des Akademikerballs und verhandelt in Form von drei fingierten TV-Formaten - "Am Schauplatz Hofburg", "Club 3000" und "Messer Gabel Hirn" - den medialen Umgang mit dem Ball und den Protesten. Die Theatermacher des heimischen Bühnenkollektivs Verein Nestbeschmutzer&innen nehmen sich viel vor: Vier junge Autoren - Martin Fritz, Thomas Köck, Cornelia Travnicek und Gerhild Steinbuch - haben die Textvorlage verfasst und sich dabei orientiert an Dramatikern wie Max Frisch (siehe: "Biedermänner und Brandstifter" in Wien), Thomas Bernhard (freilich: "Heldenplatz") und Peter Handke (Bobo-Publikumsbeschimpfungen à la "Ihr Urban Gardener" und "Ihr-Binnen-Is").

Information

Theater

Dr. Österreicher sieht fern

Kosmos Theater

Wh. bis 14. Februar


Dem ambitionierten Projekt mangelt es jedoch an Stringenz. In lose aneinandergereihten Szenen jagen die Schauspieler Peter Bocek, Nikolas Firmkranz und Maria Fliri in nur 70 Minuten durch die zerfransten Textblöcke. Regisseurin Susanne Draxler bietet zwar eine Fülle an szenischen Ideen auf, kann es dennoch nicht mit dem inhomogenen Text aufnehmen. Gut gemeint, nicht ganz so gut gegangen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-01-29 16:59:02
Letzte nderung am 2015-01-29 17:16:09



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kanonen aus Papier
  2. Ein Königreich für einen Pariser
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Volksschauspieler Heinz Petters ist verstorben
  5. Der Irrsinn der Macht
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. Die Drohkulissen
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. "Frauen verstehe ich besser als Männer"

Werbung



Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung