• vom 10.03.2015, 21:55 Uhr

Bühne

Update: 10.03.2015, 21:58 Uhr

Interview

"Mir wurde nichts geschenkt"




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno

  • Andrea Jonasson über Thomas Bernhard, die Finanzkrise in Italien und wie es kam, dass sie in einer Fabrik arbeitete.

"Die Bernhard-Figur ist das Gegenteil von mir": Andrea Jonasson im Bild mit Christian Nickel.

"Die Bernhard-Figur ist das Gegenteil von mir": Andrea Jonasson im Bild mit Christian Nickel.© Gallauer "Die Bernhard-Figur ist das Gegenteil von mir": Andrea Jonasson im Bild mit Christian Nickel.© Gallauer

"Wiener Zeitung": Diesen Donnerstag sind Sie in der Josefstadt in der Premiere von "Am Ziel" zu sehen, Ihrem ersten Thomas-Bernhard-Stück. Wie kommen Sie mit dem Autor zurecht?

Andrea Jonasson: Zum Teil amüsiere ich mich köstlich. Manchmal erschrecke ich. Dann denke ich wieder, dass er uns an der Nase herumführt, häufig stimme ich ihm zu. "Am Ziel" ist jedoch in vieler Hinsicht ein untypisches Bernhard-Stück, auch deshalb, weil es nicht in Österreich, sondern in Holland spielt. "Am Ziel" wirkt wie die Rache Bernhards an seiner Mutter, die ihn als Kind im Stich ließ.

Information

Zur Person
Andrea Jonasson, 72, geboren in Freiburg, debütierte in Hamburg bei Gustav Gründgens, war mit Giorgio Strehler verheiratet und gehörte zu den prägenden Schauspielerinnen seines Piccolo Theaters in Mailand. An der Josefstadt war sie zuletzt in "Lady Windermeres Fächer" zu sehen.


Wie bewältigen Sie die ausufernden Monologe?

Es ist schwer. Ich hatte viele Rollen, in denen ich gewaltige Textmengen lernen musste, aber diese waren immer verbunden mit Spiel und Aktion. Jetzt sitze ich im ersten Akt in einem Sessel und rede eineinhalb Stunden lang - ohne dabei irgendetwas anderes zu tun. Das erfordert viel Konzentration.

Was treibt den Redemotor Ihrer Figur an?

Bernhard hat dem Stück ein Zitat von Pascal vorangestellt: "Wenn man die Sorgen des alltäglichen Lebens erkannt hat, wählt man die Zerstreuung." Ich denke, die Mutter zerstreut sich mit ihren Selbstgesprächen.

Die Figur schimpft dabei auch ausgiebig auf das Theater und die Theaterbesucher.

Das kann ich nicht ganz nachvollziehen. Überhaupt ist die Mutter das Gegenteil von mir.

Besonders deren Beziehung zu den Kindern ist von Eiseskälte geprägt.

Es gibt da keine Sentimentalitäten, kein Leiden, keine Psychologie. Das ist schwer zu spielen, mir geht das ans Herz.

Sie haben 24 Jahre mit Giorgio Strehler gelebt und gearbeitet. Wie hat der 1997 verstorbene Theatermacher, der zu den wichtigsten Regisseuren des Gegenwartstheaters zählte, Ihr Theaterbild geprägt?

Er hat mich unendlich geprägt. Er liebte Schauspieler mit Instinkt. Er bestärkte mich darin, meiner Intuition zu trauen, meiner Fantasie zu folgen. Als Regisseur konnte er einem Mut machen. Das fehlt mir. Er fehlt mir.

Leben Sie noch in Italien?

Ja, ich habe noch die Mailänder Wohnung, in der wir gelebt haben. Auf unserer Terrasse haben wir Bäume gepflanzt, es ist alles verwachsen, wie in einem Paradies. Die Wohnung ist sehr teuer, und ich weiß nicht, wie lange ich sie noch halten kann.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Interview, Andrea Jonasson, Bühne

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-03-10 16:56:08
Letzte nderung am 2015-03-10 21:58:33



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. liebe
  2. Ist da jemand?
  3. Vom Kunstgewerbe zur Kunstpille
  4. Möge die Schlacht mit uns sein
  5. Im Reisebüro der Fantasie
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. "Ohne Polen kollabiert London"
  3. Johnny Hallyday tot
  4. Die Poetisierung der Welt
  5. zukunft kann kommen

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung