• vom 25.06.2015, 15:59 Uhr

Bühne

Update: 20.08.2015, 16:11 Uhr

Sommertheater

Theater mit Eigensinn




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno

  • Sommertheater in Niederösterreich: Neue Intendantinnen, neue Inhalte, neue Formen.

Spiel, Spaß, Spannung beim Sommertheater in NÖ: Musical "Live is Life" (l.) und Traumspiel "Alice im Wunderland" (Mitte) bei den Sommerspielen Melk und Woody Allens Filmhit "Eine Mitsommernachts-Sex-Komödie" auf der Rosenburg (r.). - © photo-graphic-art, Anna Stöcher

Spiel, Spaß, Spannung beim Sommertheater in NÖ: Musical "Live is Life" (l.) und Traumspiel "Alice im Wunderland" (Mitte) bei den Sommerspielen Melk und Woody Allens Filmhit "Eine Mitsommernachts-Sex-Komödie" auf der Rosenburg (r.). © photo-graphic-art, Anna Stöcher

Wien/NÖ. "Es ist ein Abenteuer", sagt Neo-Intendantin Anna Maria Krassnigg, 45, über ihre erste Spielzeit im Hotel Thalhof in Reichenau. "Es ist eine Herausforderung", sagt Nina Blum, 42, die neue künstlerische Leiterin auf der Rosenburg im Kamptal, die nunmehr "Sommernachtskomödie" heißt.

Im Sommertheater findet derzeit nicht nur eine Generationenablöse statt, sondern es gelangen auch vermehrt Theatermacherinnen an die Spitze. Nach Margit Mezgolich, 44, die heuer mit der Uraufführung ihres eigenen Stückes "Der Aufsatz" (Premiere: 5. August) die dritte Saison im Herrenseetheater Litschau begehen wird, rücken mit Blum und Krassnigg zwei weitere Frauen in Leitungspositionen, die für neue Formen, neue Inhalte stehen und dem Sommertheater neue Impulse verleihen können.


Haifischgesellschaft
Das Genre Sommertheater ist alles andere als einfach. Es soll unterhalten, ein breites Publikumssegment abdecken und dabei ein gewisses Niveau bieten. Auf geradezu exemplarische Weise ist dies bei der Neueröffnung des Hotel Thalhofs gelungen. Robert Neumanns "Hochstaplernovelle" stand am Spielplan, ein überaus amüsanter und spitzzüngiger Text über die Abenteuer des Dandys und Falschspielers Emil, der in vornehmen Hotels die Hautevolee ausnimmt.

Martin Schwanda glückte ein großer Auftritt: Mit lässiger Grandezza spielte er im ehemaligen Ballsaal des Jugendstilhotels, scharwenzelte zwischen den Tischen, an denen die Besucher Platz nahmen. Dabei gibt der großzügig angelegte Raum mit raumhohen Fensterfronten einen spektakulären Blick auf die Reichenauer Berglandschaft frei.

Der besondere Reiz der Aufführung mag auch darin gelegen haben, dass man sich gut vorstellen konnte, dass gerade an Orten wie diesem ehemaligen Ballsaal eine Figur wie Emil seinen Geschäften nachgehen könnte, dass hier tatsächlich Unsummen im Spiel sein könnten, gewonnen und wieder verloren.

"Mich fasziniert, wie Neumann in dem Text die Haifischgesellschaft anprangert", so Regisseurin und Intendantin Krassnigg.

Der Neo-Intendantin schwebt kein herkömmliches Sommertheater vor, vielmehr soll das Hotel das ganze Jahr über punktuell bespielt werden. Das Kulturprojekt "Wortwiege an der Rax" will Literatur, Bühnenspiel und kulturwissenschaftliche Diskussionen verbinden. "Bei der Bergung literarischer Bodenschätze konzentrieren wir uns auf das Brachland - auf die Vertriebenen, die Sperrigen, die Vergessenen", so Krassnigg.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-06-25 16:03:07
Letzte nderung am 2015-08-20 16:11:12



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. Das göttliche Genom
  3. Im Zeichen der Vagina
  4. Schauspieler Peter Wyngarde gestorben
  5. Feiern mit Farkas
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. "Klassische Musik ist ein Fake"
  5. Das Mittelmaß des Wahnsinns

Werbung



Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung