• vom 19.11.2015, 15:47 Uhr

Bühne

Update: 19.11.2015, 15:58 Uhr

Theaterkritik

Leben im Leben




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno

  • Anna Maria Krassnigg zeigt enigmatische Kinobühnenschau im Metro Kino.

Erni Mangold.

Erni Mangold.© C. Hochenbichler Erni Mangold.© C. Hochenbichler

"Man wird nicht als Frau geboren - man wird es." Simone de Beauvoirs berühmtes Zitat ist wie eine Folie, vor der sich Anna Polonis Stück "La Pasada - Die Überfahrt" entfaltet, das nun im Metro Kino zu sehen ist. Der Text handelt von Familiengeheimnissen, Liebesverrat und allein gelassenen Kindern, die bei fremden Müttern aufwachsen mussten. Zugleich verhandelt das Stück aber auch die Frage, wie ein Frauenleben selbstbestimmt verlaufen kann.

Die Protagonistin Flora Stern, gekonnt dargestellt von Erni Mangold, legt kurz vor ihrem Tod eine Art Lebensbeichte ab, aufgezeichnet als Spielfilm. Zu ihrem Begräbnis versammeln sich die versprengten Familienmitglieder (Doina Weber und Martin Schwanda). Vor der Kinoleinwand ist eine meterlange Tafel aufgebaut, auf dem festlich gedeckten Tisch findet der Leichenschmaus statt, unterbrochen wird die letzte Zusammenkunft von Filmeinspielungen mit Flora Sterns intimen Bekenntnissen. Nach und nach offenbaren sich den Akteuren und dem Publikum die enigmatischen Familienbande.

Information

La Pasada - Die Überfahrt

Anna Maria Krassnigg (Regie)

Mit: Doina Weber, Martin Schwanda, Erni Mangold

Metro Kino, 1., Johannesg. 4

Wh.: 25. - 28. Nov.


Regisseurin Anna Maria Krassnigg verwebt in ihrer Inszenierung, die "Wiener Zeitung" war bei der Generalprobe, gekonnt Film und Theater. Die Kinobühnenschau, ein mittlerweile in Vergessenheit geratene Genre der Zwischenkriegszeit, erweist sich hier als probates Mittel, um Vergangenheit und Gegenwart, Erinnerung und Enttäuschung ineinanderfließen zu lassen.




Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-11-19 15:50:09
Letzte nderung am 2015-11-19 15:58:27



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Vagina gibt die Richtung vor
  2. Diane Kruger leidet Höllenqualen
  3. Nur das "Hearst" ist manchmal traurig
  4. Goldene Palme für "The Square"
  5. Kommt Alter, kommt Wut
Meistkommentiert
  1. Sex mit Unterwäsche
  2. Föderl-Schmid nimmt den Hut
  3. Kanadas Klangmagier
  4. 7 Wörter
  5. Ein polternder Weckruf für Europa

Werbung



Am Montagabend feierte Michael Haneke mit "Happy End" zum siebenten Mal Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes.

Monica Bellucci war die Gastgeberin beim Auftakt des Festivals: Eine ehrenvolle Rolle, bei der man durch den Gala-Abend führt. Entsprechend chiczeigte sich die inzwischen 52-Jährige. Fesselndes am letzten Wochenende in Krems: "Durational Rope" von Quarto brachten Seile unter anderem zum Tanzen.

Blixa Bargeld und eines seiner Instrumente. Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.

Werbung



Werbung