• vom 19.11.2015, 15:47 Uhr

Bühne

Update: 19.11.2015, 15:58 Uhr

Theaterkritik

Leben im Leben




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno

  • Anna Maria Krassnigg zeigt enigmatische Kinobühnenschau im Metro Kino.

Erni Mangold.

Erni Mangold.© C. Hochenbichler Erni Mangold.© C. Hochenbichler

"Man wird nicht als Frau geboren - man wird es." Simone de Beauvoirs berühmtes Zitat ist wie eine Folie, vor der sich Anna Polonis Stück "La Pasada - Die Überfahrt" entfaltet, das nun im Metro Kino zu sehen ist. Der Text handelt von Familiengeheimnissen, Liebesverrat und allein gelassenen Kindern, die bei fremden Müttern aufwachsen mussten. Zugleich verhandelt das Stück aber auch die Frage, wie ein Frauenleben selbstbestimmt verlaufen kann.

Die Protagonistin Flora Stern, gekonnt dargestellt von Erni Mangold, legt kurz vor ihrem Tod eine Art Lebensbeichte ab, aufgezeichnet als Spielfilm. Zu ihrem Begräbnis versammeln sich die versprengten Familienmitglieder (Doina Weber und Martin Schwanda). Vor der Kinoleinwand ist eine meterlange Tafel aufgebaut, auf dem festlich gedeckten Tisch findet der Leichenschmaus statt, unterbrochen wird die letzte Zusammenkunft von Filmeinspielungen mit Flora Sterns intimen Bekenntnissen. Nach und nach offenbaren sich den Akteuren und dem Publikum die enigmatischen Familienbande.

Information

La Pasada - Die Überfahrt

Anna Maria Krassnigg (Regie)

Mit: Doina Weber, Martin Schwanda, Erni Mangold

Metro Kino, 1., Johannesg. 4

Wh.: 25. - 28. Nov.


Regisseurin Anna Maria Krassnigg verwebt in ihrer Inszenierung, die "Wiener Zeitung" war bei der Generalprobe, gekonnt Film und Theater. Die Kinobühnenschau, ein mittlerweile in Vergessenheit geratene Genre der Zwischenkriegszeit, erweist sich hier als probates Mittel, um Vergangenheit und Gegenwart, Erinnerung und Enttäuschung ineinanderfließen zu lassen.




Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-11-19 15:50:09
Letzte nderung am 2015-11-19 15:58:27



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. Im Zeichen der Vagina
  3. Das göttliche Genom
  4. Schauspieler Peter Wyngarde gestorben
  5. Feiern mit Farkas
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. "Klassische Musik ist ein Fake"
  5. Das Mittelmaß des Wahnsinns

Werbung



Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung