• vom 19.11.2015, 15:47 Uhr

Bühne

Update: 19.11.2015, 15:58 Uhr

Theaterkritik

Leben im Leben




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno

  • Anna Maria Krassnigg zeigt enigmatische Kinobühnenschau im Metro Kino.

Erni Mangold.

Erni Mangold.© C. Hochenbichler Erni Mangold.© C. Hochenbichler

"Man wird nicht als Frau geboren - man wird es." Simone de Beauvoirs berühmtes Zitat ist wie eine Folie, vor der sich Anna Polonis Stück "La Pasada - Die Überfahrt" entfaltet, das nun im Metro Kino zu sehen ist. Der Text handelt von Familiengeheimnissen, Liebesverrat und allein gelassenen Kindern, die bei fremden Müttern aufwachsen mussten. Zugleich verhandelt das Stück aber auch die Frage, wie ein Frauenleben selbstbestimmt verlaufen kann.

Die Protagonistin Flora Stern, gekonnt dargestellt von Erni Mangold, legt kurz vor ihrem Tod eine Art Lebensbeichte ab, aufgezeichnet als Spielfilm. Zu ihrem Begräbnis versammeln sich die versprengten Familienmitglieder (Doina Weber und Martin Schwanda). Vor der Kinoleinwand ist eine meterlange Tafel aufgebaut, auf dem festlich gedeckten Tisch findet der Leichenschmaus statt, unterbrochen wird die letzte Zusammenkunft von Filmeinspielungen mit Flora Sterns intimen Bekenntnissen. Nach und nach offenbaren sich den Akteuren und dem Publikum die enigmatischen Familienbande.

Information

La Pasada - Die Überfahrt

Anna Maria Krassnigg (Regie)

Mit: Doina Weber, Martin Schwanda, Erni Mangold

Metro Kino, 1., Johannesg. 4

Wh.: 25. - 28. Nov.


Regisseurin Anna Maria Krassnigg verwebt in ihrer Inszenierung, die "Wiener Zeitung" war bei der Generalprobe, gekonnt Film und Theater. Die Kinobühnenschau, ein mittlerweile in Vergessenheit geratene Genre der Zwischenkriegszeit, erweist sich hier als probates Mittel, um Vergangenheit und Gegenwart, Erinnerung und Enttäuschung ineinanderfließen zu lassen.




Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-11-19 15:50:09
Letzte nderung am 2015-11-19 15:58:27



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  3. Diese Frau macht kopflos!
  4. Alt, aber sicher nicht blöd
  5. vergleiche
Meistkommentiert
  1. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  2. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  3. Ungeknickt durch den Sturm
  4. Hunderte bei #metoo-Protestmarsch
  5. Gipfelanalysen

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung