• vom 01.01.2016, 17:15 Uhr

Bühne


Theaterkritik

Mit Stimme und Haltung




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heiner Boberski

  • Sängerin, Schauspielerin, Politikerin: Melina Mercouri.

Michaela Ehrenstein überzeugt als Melina Mercouri.

Michaela Ehrenstein überzeugt als Melina Mercouri.© R. Bock Michaela Ehrenstein überzeugt als Melina Mercouri.© R. Bock

"Ich bin als Griechin geboren und werde als Griechin sterben. Herr Pattakos ist als Faschist geboren. Er wird als Faschist sterben." Diese markanten Worte über den damaligen Innenminister Griechenlands, als das Militärregime in Athen Melina Mercouri die Staatsbürgerschaft entzog, gehören ebenso zu den Höhepunkten ihres Lebens wie ihre Erfolge auf der Bühne und auf der Leinwand.

Dieses Leben rollt nun als Uraufführung an der Freien Bühne Wieden ab, als Interview mit Rückblenden im Flugzeug nach New York, wo sie 1994 ihrem Lungenkrebs erlag. René Rumpold, der Melina als junger Mann kennengelernt hat, mimt gekonnt den Reporter und neun Figuren aus ihrem Leben, weniger überzeugt er als Autor der Szenenfolge, die zu oft auf die Floskel "und dann, und dann" zurückgreift, aber kaum echte dramatische Akzente setzt.


Michaela Ehrenstein liefert dafür Intensität mit griechischem Akzent, eine Frau mit Haltung, die ihre Stimme erhebt - wenn auch nicht eine so verrauchte, wie sie die Mercouri hatte. Sie wirbelt mit blonder Perücke in der Rolle der griechischen Schauspielerin und Sängerin, die nach dem Sturz der Junta zur Kulturministerin avancierte und unter anderem die jährliche Kulturhauptstadt Europas
initiierte, im blauen Kleid über die Bühne.

Das Publikum genießt vor allem die Chansons, von denen jenes über die Kinder von Piräus unter dem Titel "Ein Schiff wird kommen" zum Evergreen geworden ist. Dass viel Publikum kommen wird, darf man der alles in allem sehenswerten Inszenierung von Vera Bernhauser wünschen.

theater

Melina Mercouri -
Meine letzte Reise.

Freie Bühne Wieden, bis 22. Jän




Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-01-01 17:20:12



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Moonwalk in die Ewigkeit
  2. Saudi-Arabien hebt Kino-Verbot auf
  3. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
  4. Kurz und schmerzvoll
  5. Ozeanische Gefühle
Meistkommentiert
  1. Karajan und kein Ende
  2. Die Zukunft gehört den Singles
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Die Kamera als Schutz
  5. "Ohne Polen kollabiert London"

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung