• vom 21.01.2016, 14:43 Uhr

Bühne

Update: 22.01.2016, 09:53 Uhr

Kritik

Was ist schon ein Mord?




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heiner Boberski

  • Gut inszeniertes Horvath-Stück, aktueller denn je.

"In der Natur wird gemordet, das ändert sich nicht." Diese Phrase führt der junge Sladek, der behauptet, er könne "selbständig denken", ständig auf den Lippen. In der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg, während der großen Inflation, will er sich der "Schwarzen Armee" anschließen, die den gewaltsamen Umsturz in Deutschland plant. Verräter werden hingerichtet, das Wohl des Einzelnen gilt nichts gegenüber dem "Wohl des Volkes", das sich manche bestimmen zu können anmaßen und dafür über Leichen gehen.

Ödön von Horvath hat früh die Gefahren des Faschismus erkannt und diese Thematik auf die Bühne gebracht. Sein 1929 mit dem Nebentitel "Der schwarze Reichswehrmann" uraufgeführtes, wenig bekanntes Werk "Sladek" zeigt den Weg eines jungen Mannes, der - halb Woyzeck, halb Schwejk - auf seiner Suche nach Sinn im Leben fast unter die Räder, aber schließlich glimpflich davon kommt. Für das Theater Spielraum haben Nicole Metzger und Reinhardt Winter Horvaths Stück in einer neuen, gerafften Fassung packend, mit Sinn für dramatische Geräuscheffekte, aber auch für passende Ironie inszeniert. Aus dem ausgezeichnet agierenden Ensemble sticht Dominic Marcus Singer in der Titelrolle noch um eine Nuance hervor.


"Sladek" zählt nicht zu Horvaths Meisterwerken, weist aber starke Passagen auf. Wohltuend ist, dass die Inszenierung die Aktualität nicht krampfhaft betont. Die Debatten um nationalistische Tendenzen in Europa, Geisteshaltung und Rekrutierung junger Terroristen drängen sich ohnehin und schmerzlich auf.

Theater

Sladek od. Die Schwarze Armee

Ödön von Horvath

Theater Spielraum, bis 6. Februar




Schlagwörter

Kritik, Theater, Spielraum, Horvath

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-01-21 14:47:03
Letzte nderung am 2016-01-22 09:53:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Moonwalk in die Ewigkeit
  2. Saudi-Arabien hebt Kino-Verbot auf
  3. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
  4. Kurz und schmerzvoll
  5. Ozeanische Gefühle
Meistkommentiert
  1. Karajan und kein Ende
  2. Die Zukunft gehört den Singles
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Die Kamera als Schutz
  5. "Ohne Polen kollabiert London"

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung