• vom 22.01.2016, 16:37 Uhr

Bühne

Update: 22.01.2016, 17:17 Uhr

KosmosTheater

Menschenrecht auf Zeit




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Susanne Veil

  • Wie man im Theater den Zwang bekämpft, Sinnvolles zu tun.

Ein Mensch mit einer Erdkugel als Kopf erklimmt zu elektronischen Klängen einen Matratzenberg - in Zeitlupe, denn es geht um "Die Anatomie des Faultiers". Das Stück besteht aus einer Collage aus Szenen, alle mehr oder weniger absurd: etwa die Satire einer Fernsehtalkshow zum Thema Work-Life-Balance oder eine Radio-Runde über die Zeit. Ein Kreuzfahrtschiffs-Animateur verkündet ein im Viertelstunden-Takt durchgeplantes Tagesprogramm. Oder ein recht verzweifelter junger Mensch ruft im Monolog aus: "Die Toilette ist in Deutschland und Österreich noch der letzte ungestörte Ort." Nur dort sei man befreit, vom Zwang etwas Sinnvolles tun zu müssen.

Zusammengehalten wird der Abend von den vier ausgezeichneten Schauspielern Tobias Artner, Florian Haslinger, Michaela Schausberger und Johanna Wolf, die in jeder Szene eine gute Figur machen. Gemeinsam mit Milena Michalek, die Regie führt, und Dramaturg Karl Börner sind sie Teil des Theaterkollektivs "YZMA". Dort will man im Dialog Stücke entwickeln, die sich an laufenden Debatten abarbeiten, ohne Antworten zu präsentieren. In diesem "Lustspiel" begeben sie sich auf die Suche nach dem Potenzial der Langeweile und fordern ein "Menschenrecht auf Zeit".

Die Szenen wirken zwar zusammengeworfen und assoziativ, sind auch witzig und rasant. Einiges bleibt unverständlich, aber langweilig wird es nie. Am Ende scheint sich ein Handlungsbogen zu schließen, Gott sei Dank, denn beinahe hätten wir 100 Minuten mit Zuschauen verbracht, ohne etwas Sinnvolles zu tun.

Information

Theater
Die Anatomie des Faultiers
Kosmos Theater
Wh. 23.1., 26.1.-30.1., 20 Uhr





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-01-22 16:41:06
Letzte nderung am 2016-01-22 17:17:21



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. liebe
  2. Der Verfall, eine Kinderparty
  3. Betörende Brautschau
  4. Der Familienkombi im Zeugenstand
  5. Es war einmal neutral
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. Nothung, neidliches Brotmesser
  3. Neun US-Medien sind "ausländische Agenten"
  4. "Die mögen Frauen auf ihre Weise"
  5. Johnny Hallyday tot

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung