• vom 02.02.2016, 14:46 Uhr

Bühne

Update: 02.02.2016, 15:50 Uhr

Kabarett

Aus Zwei mach Eine




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gregor Kucera

  • "RaDeschnig" präsentierten ihr viertes gemeinsames Programm mit dem Titel "Zimmer Küche Kabineet".

Wien. Das Leben ist hart. Die sozialen Vernetzungen der modernen Welt, Partnerwahl und Trennungen. Soziale Netzwerke, die einem jeden Tag die Idylle extrem erfolgreicher Menschen vorgaukeln und einem damit das Gefühl geben in eigenen Leben völlig zu versagen. Was gibt es also Besseres als sich selbst aus dem Hamsterrad zu nehmen?

Birgit und Nicole Radeschnig - aka "RaDeschnig" - haben sich genau dieses Szenarios für ihr viertes gemeinsames Programm angenommen. Die Protagonistin, frei nach dem Motto "aus Zwei mach Eine" geht in die selbstgewählte Isolation und zieht sich somit einfach aus der Welt zurück.

Ein wahrlich gelungener Abend

Das Geschwisterduo weiß in "Zimmer Küche Kabinett" einmal mehr mit ihren großen Stärken zu punkten. Mimik, Gestik und Musik, dazwischen viele gelungene Pointen und somit viel Applaus vom Premierenpublikum im Theater am Alsergrund. Frisches, zeitgeistiges Kabarett wurde mit viel Einsatz auf die Bühne gebracht.

Information

Weitere Termine

5.2. Theater am Alsergrund Wien - Zimmer Küche Kabinett

12.2. Kabarett Niedermair Wien - Der allerletzte Tag der Menschheit von und mit: Hosea Ratschiller, Musik: RaDeschnig

13.2. Posthof Linz - Der allerletzte Tag der Menschheit von und mit: Hosea Ratschiller, Musik: RaDeschnig

17.2. Kleines Theater Salzburg- Der allerletzte Tag der Menschheit von und mit: Hosea Ratschiller, Musik: RaDeschnig

18.2. Treibhaus Innsbruck- Der allerletzte Tag der Menschheit von und mit: Hosea Ratschiller, Musik: RaDeschnig

19.2. Gasthaus Jordan Ottmanach- Stadt der Narren Lesung von Wilhelm Kuehs, Musik: RaDeschnig

20.2. Spielboden Dornbirn- Der allerletzte Tag der Menschheit von und mit: Hosea Ratschiller, Musik: RaDeschnig



Video auf YouTube





Schlagwörter

Kabarett, RaDeschnig

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-02-02 15:14:45
Letzte nderung am 2016-02-02 15:50:42



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kinobranche hofft auf Streaming
  2. Grabbesuch mit Discogroove
  3. Unverwechselbar und voller Ideen
  4. Hartnäckige Fake News
  5. Ungeknickt durch den Sturm
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Gipfelanalysen

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung