• vom 08.02.2016, 10:12 Uhr

Bühne

Update: 08.02.2016, 10:59 Uhr

Kabarett

Eine U6-Satire




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Homajon Sefat & David Haller alias 2gewinnt finden in ihrem neuen Programm "Schmusen" bei einer Fahrt mit der U-Bahn genügend Stoff für gesellschaftspolitische Kritik.

Homajon Sefat (l.) und David Haller machen sich auch über die Generation WhatsApp lustig, als in der U6 das Licht ausgeht. - © Christopher Glanzl / 2gewinnt.at

Homajon Sefat (l.) und David Haller machen sich auch über die Generation WhatsApp lustig, als in der U6 das Licht ausgeht. © Christopher Glanzl / 2gewinnt.at

Homajon und David sind in der U6 unterwegs zur Premiere in der Wiener Stadthalle. Denn: "Ich hab eine Jahreskarte der Wiener Linien und nichts zu verschenken", stellt David Haller im schicken Dreiteiler fest und erklärt damit den Verzicht auf die Limousine, den Homajon Sefat in seinem Adidas-Trainingsanzug überhaupt nicht nachvollziehen kann. Und schon sind sie mittendrin in einem hitzigen Wortgefecht, das von der U-Bahn rasch in andere Bereiche abdriftet. Denn beim gemeinsamen Betrachten ihrer Umgebung in der U6 fallen ihnen allerlei (zwischen)menschliche Unzulänglichkeiten ins Auge, an denen sie sich genüsslich reiben.

Nichts und niemand wird verschont, die hohe Politik darf ebenso ein bisschen vorkommen wie die stets ein gutes Feindbild abgebenden Gratiszeitungen oder ein grölender Polterabend, der auf Burgtheaterdeutsch nachgesprochen wird. Bei Letzterem zeigen sie eine gewisse Klasse, und auch wie sie mit ihren nichtvorhandenen Requisiten spielen, hat etwas. Vor allem zeigen sie einmal mehr, dass sie eindeutig mit Monty Python sozialisiert wurden, deren schwarzer Humor zieht sich durch das gesamte Programm, das inhaltlich recht sprunghaft ist, nach dem Motto: "Kommen wir nun zu etwas völlig anderem . . ." Auch so kann man Szenenwechsel vollziehen.

Und auch wenn man nicht genau weiß, ob es nun eine große Botschaft dieses Abends gibt und wie die lautet, so hat man doch am Ende ein bisschen was mitgenommen. Und sei es nur einer der 100 besten Tierwitze - oder das Gefühl, irgendwie von den beiden für ihre eigenen Zwecke missbraucht worden zu sein. Denn wenn sie kurz vor Schluss die nicht unbedeutenden Fragen stellen, was man dem Publikum zumuten kann, was es überhaupt hören will, und was Satire alles darf oder nicht, dann hat man irgendwie das Gefühl, dass ihnen die Antwort aber sowas von wurscht ist. Denn David Haller und (vor allem) Homajon Sefat machen sowieso ihr ganz eigenes Ding. Und es scheint, als stehen sie einfach auf der Kabarettbühne, weil es ihnen Spaß macht und nicht aus Sendungsbewusstsein oder einer anderen hohlen Phrase. Und das ist dann irgendwie wieder sympathisch.

Information

2gewinnt: Schmusen
Von und mit Homajon Sefat und David Haller
Termine





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-02-08 10:29:17
Letzte nderung am 2016-02-08 10:59:46



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Facebook wird missbraucht"
  2. "Es geht nicht um Trumps USA"
  3. Troll und Tod
  4. "Dem Krieg entkommen"
  5. Tyrannenkinder haben großes Potenzial
Meistkommentiert
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. "Trocknen Sie die homogenen Sümpfe aus"
  3. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung
  4. Tagebuch des Untergangs
  5. Alles gut im zweiten Anlauf

Werbung



Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung