• vom 08.02.2016, 15:40 Uhr

Bühne

Update: 09.02.2016, 13:44 Uhr

Theaterkritik

Taubheit und Liebe




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heiner Boberski

  • Gehörlosendrama im Theater Scala.

Der ganz normale Familienwahnsinn in all seiner Buntheit: Vier Personen reden durcheinander, die Möbel auf der Bühne (Marcus Ganser) spiegeln das wider: roter Tisch, schwarze Sessel, blaue Kästchen, grüne und gelbe Regale. Nur der gehörlose Billy schweigt, während seine Eltern Christopher und Betty sowie seine Geschwister Ruth und Daniel auf teils recht derbe Art streiten.

Billy kommuniziert durch Lippenlesen und unartikuliertes Sprechen. Die österreichische Erstaufführung von Nina Raines Drama "Sippschaft" im Wiener Theater Scala zeigt, wie es alle Familienmitglieder belastet, wenn ein Kind nicht der "Norm" entspricht, wie falsch gut gemeinte Erziehung sein kann, wie schwierig, aber wichtig es ist, Gefühle zur rechten Zeit richtig auszudrücken.


Die geglückte Inszenierung von Babett Arens können - dank eingeblendeter Texte - sowohl Hörende als auch Gehörlose gut verfolgen. In einer berührenden Szene erzählt Billy, dass er sich in Sylvia verliebt habe, ein Mädchen aus einer gehörlosen Familie. Sylvia, die gerade erst ihr Gehör verliert, lehrt Billy die Gebärdensprache, die ihm seine Eltern vorenthalten haben.

Nicht ohne Vorurteile
Thomas Marchart (Billy) und Melanie Flicker (Sylvia), die ganze Szenen in Gebärdensprache spielen, wirken sehr authentisch. Clemens Aap Lindenberg (Christopher) als cholerisch-selbstsicherer Vater mit Vorurteilen, Marion Rottenhofer (Betty) als um Harmonie bemühte Mutter, Anna Sagaischek (Ruth) als unfreiwillige Single-Frau und Eric Lingens (Daniel) als eifersüchtig an Billy hängender Bruder steuern den richtigen Rahmen bei.

theater

Sippschaft

Theater Scala, Wh.: bis 26. Feb.




Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-02-08 15:44:11
Letzte nderung am 2016-02-09 13:44:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Moonwalk in die Ewigkeit
  2. Saudi-Arabien hebt Kino-Verbot auf
  3. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
  4. Kurz und schmerzvoll
  5. Ozeanische Gefühle
Meistkommentiert
  1. Karajan und kein Ende
  2. Die Zukunft gehört den Singles
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Die Kamera als Schutz
  5. "Ohne Polen kollabiert London"

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung