• vom 22.02.2016, 17:00 Uhr

Bühne


Theaterallianz

Auf Schiene




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Neuer Autorenpreis der Theater-Allianz für Thomas Köck.

Wien. (pat) "Zusammenkommen ist ein Beginn, zusammenbleiben ist ein Fortschritt, zusammenarbeiten ist ein Erfolg", dieses Motto von Henry Ford macht sich auch die österreichische Theater-Allianz zu eigen: Seit 2013 haben sich fünf Mittelbühnen - das Wiener und Salzburger Schauspielhaus, Theater Phönix Linz, das klagenfurter ensemble sowie das Bregenzer Theater Kosmos - zusammengetan, um wechselseitig Produktionen auszutauschen und mit den Gastspielen den jeweiligen Spielplan zu erweitern. Ab der kommenden Spielzeit ist das Grazer Theater am Lend mit an Bord.

Die Reisetätigkeiten sind jährlich mit 90.000 Euro Bundessubvention ausgestattet. Bisher seien, so Minister Josef Ostermayer bei der jüngsten Theater-Allianz-Pressekonferenz, 13 Gastspiele mit rund 40 Vorstellungen finanziert worden. "Der Sinn war, gutes Theater in die Bundesländer zu bringen", sagt Gerhard Lehner, künstlerischer Leiter des klagenfurter ensembles. "Die Gastspiele werden gut angenommen", ergänzt Harald Gebhardtl vom Linzer Theater Phönix.


Biennaler Autorenpreis
Eine weitere Etappe in der Zusammenarbeit ist ein neu ausgelobter Autorenpreis. Der Steirer Thomas Köck, 30, ist mit seinem Stückentwurf der den Arbeitstitel "Kudlich - eine anachronistische Bauernoper" trägt, der erste Preisträger. Neben 9500 Euro Preisgeld winken eine Uraufführung in der kommenden Spielzeit im Wiener Schauspielhaus sowie eine bis zu 50 Vorstellungen umfassende Tournee durch die Partnerbühnen der Bundesländer.

Anhand des Bauernbefreiers Hans Kudlich (1823-1917) verhandelt der Text, so heißt es in den Presseunterlagen, "humorvoll und poetisch Fragen nach Revolution, Widerstand und der Gestaltungskraft des Politischen". 2017 erfolgt die nächste Auslobung des biennalen Autorenpreises.




Schlagwörter

Theaterallianz

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-02-22 17:05:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Minenfelder ohne Landkarte"
  2. "Fühle mich wie ein Partisan"
  3. Eine Familie schreibt Filmgeschichte
  4. "Das ist es, wofür ich stehe"
  5. Die Ära des geilen Mannes
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Die Ära des geilen Mannes
  4. Schönheitskönigin
  5. "Das ist es, wofür ich stehe"

Werbung



Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung


Werbung