• vom 11.03.2016, 16:15 Uhr

Bühne

Update: 11.03.2016, 16:40 Uhr

Kabarett

Harmonische Hektik




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gregor Kucera

  • Die Hektiker reisen unterhaltsam durch ihre Geschichte.

Da saßen sie nun also wieder. 35 Jahre nach dem ersten Auftritt. Damals, als die Theater-Kabarett-Gruppe Mödling mit einem Programm namens "Hektische Zeiten". Heute, mit zwei Sesseln, einem Ledersofa und in leicht abgewandelter Besetzung im Globe Theater Wien und unter dem Titel "200 Jahre Die Hektiker".

Anfang der 80er Jahre läuteten die Hektiker eine neue Ära im heimischen Kabarett ein. Die vier Gründer Mini Bydlinski, Wolfgang Fifi Pissecker, Florian Scheuba und Werner Sobotka, damals alle Schüler am Bundesgymnasiums und Bundesrealgymnasiums Franz-Keim-Gasse in Mödling, sorgten für frischen Wind in der Szene.

Laut, durchgeknallt und überdreht, ebneten sie den Weg für eine neue Generation von Kabarettisten. Nach zehn Programmen zwischen 1981 bis 1994 verließ Mini Bydlinski die Truppe und wurde von Viktor Gernot ersetzt. Bei der Premiere der kleinen Reunion-Tour gab es noch einmal einen Einblick in die besten Nummern aus dem Gesamtwerk.

Anekdoten, witzige Rückblicke, viel Archivmaterial von Auftritten und eine gute Stimmung sorgten für einen stimmigen Premierenabend. Zwischen den eingespielten Videos und Erinnerungen, etwa an Falco und Helmut Frodl, wurden alte Nummern live gespielt. Erschreckend dabei die Aktualität der Themen und der karikierten Protagonisten.

Die Hektiker bieten kein neues Programm, geben aber Einblick in ihre Karriere und mehr als 30 Jahre heimisches Kabarett. Ein sehr gelungener, unterhaltsamer Abend ist garantiert.

Information

Termine
200 Jahre Die Hektiker
Globe Wien
Wh.: 6. April, 1. und 21. Mai





Schlagwörter

Kabarett, Die Hektiker, Bühne

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-03-11 16:20:02
Letzte nderung am 2016-03-11 16:40:23



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie gewonnen, so verschwunden?
  2. Kein "Irrer mit der Bombe"
  3. Heiter dem Tausender entgegen
  4. "Nicht mit uns"
  5. Bob Dylan kommt nach Österreich
Meistkommentiert
  1. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  2. Die Kamera als Schutz
  3. "Ohne Polen kollabiert London"
  4. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
  5. Zu kurzsichtig

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung