• vom 11.03.2016, 16:15 Uhr

Bühne

Update: 11.03.2016, 16:40 Uhr

Kabarett

Harmonische Hektik




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gregor Kucera

  • Die Hektiker reisen unterhaltsam durch ihre Geschichte.

Da saßen sie nun also wieder. 35 Jahre nach dem ersten Auftritt. Damals, als die Theater-Kabarett-Gruppe Mödling mit einem Programm namens "Hektische Zeiten". Heute, mit zwei Sesseln, einem Ledersofa und in leicht abgewandelter Besetzung im Globe Theater Wien und unter dem Titel "200 Jahre Die Hektiker".

Anfang der 80er Jahre läuteten die Hektiker eine neue Ära im heimischen Kabarett ein. Die vier Gründer Mini Bydlinski, Wolfgang Fifi Pissecker, Florian Scheuba und Werner Sobotka, damals alle Schüler am Bundesgymnasiums und Bundesrealgymnasiums Franz-Keim-Gasse in Mödling, sorgten für frischen Wind in der Szene.

Laut, durchgeknallt und überdreht, ebneten sie den Weg für eine neue Generation von Kabarettisten. Nach zehn Programmen zwischen 1981 bis 1994 verließ Mini Bydlinski die Truppe und wurde von Viktor Gernot ersetzt. Bei der Premiere der kleinen Reunion-Tour gab es noch einmal einen Einblick in die besten Nummern aus dem Gesamtwerk.

Anekdoten, witzige Rückblicke, viel Archivmaterial von Auftritten und eine gute Stimmung sorgten für einen stimmigen Premierenabend. Zwischen den eingespielten Videos und Erinnerungen, etwa an Falco und Helmut Frodl, wurden alte Nummern live gespielt. Erschreckend dabei die Aktualität der Themen und der karikierten Protagonisten.

Die Hektiker bieten kein neues Programm, geben aber Einblick in ihre Karriere und mehr als 30 Jahre heimisches Kabarett. Ein sehr gelungener, unterhaltsamer Abend ist garantiert.

Information

Termine
200 Jahre Die Hektiker
Globe Wien
Wh.: 6. April, 1. und 21. Mai





Schlagwörter

Kabarett, Die Hektiker, Bühne

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-03-11 16:20:02
Letzte nderung am 2016-03-11 16:40:23



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Heinz Petters ist tot
  2. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  3. Ein Königreich für einen Pariser
  4. Kanonen aus Papier
  5. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. Die Drohkulissen
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. "Frauen verstehe ich besser als Männer"

Werbung



Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung