• vom 11.03.2016, 16:15 Uhr

Bühne

Update: 11.03.2016, 16:39 Uhr

Theater-Kritik

Wir gratulieren!




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Verena Franke

  • Babyhektik mit "Wunsch und Wunder" im Kosmos Theater.

Er spielt Gott und glaubt es auch zu sein: Dr. Flause, Pionier der Reproduktionsmedizin und Gründer der Kinderwunschpraxis "Praxiswunsch". Ganz in Weiß thront er auf einem enormen Herrschersitz, aufgestapelt aus unterschiedlich großen Boxen. Seine Angestellten tänzeln, alle ebenfalls in Weiß gekleidet, und rufen ins Publikum: "Wir gratulieren!" Die Freude ist groß, wieder ist eine Patientin schwanger. - Wessen Sperma? Das nimmt man hier nicht so genau: vielleicht ein Spender, vielleicht Dr. Flause selbst oder sein Reproduktionstechniker.

Michaela Bilgeri (l.), Katharina Haudum.

Michaela Bilgeri (l.), Katharina Haudum.© Bettina Frenzel Michaela Bilgeri (l.), Katharina Haudum.© Bettina Frenzel

Schöpfungsfantasien, Fortpflanzungsfreiheit und Reproduktionsmedizin - das sind die Themen von "Wunsch und Wunder" der heimischen Autorin Felicia Zeller. Das Stück wurde am Mittwochabend in der Regie von Susanne Draxler im Kosmos Theater Wien erstaufgeführt. Mit skurrilen Figuren und einem sich selbst vergötternden Arzt im Verfolgungswahn gelingt der Regisseurin eine groteske Komödie rund um das aktuelle Thema unerfüllter Kinderwunsch. Auch wenn sich Nikolaus Firmkranz dermaßen das Knie verletzte, dass er seinen Reproduktionstechniker nur im Sitzen sprechen konnte, bleibt das Stück inszenatorisch stimmig. Michaela Bilgeri als "Zuchtergebnis", Maria Fliri als fast 40-jährige Dr. Betty Bauer, die in ihrer Kneipe zur Zeit ihres Eisprungs Männer abschleppt, um - was denn sonst? - schwanger zu werden, Katharina Haudum als am Schwangerschaftstest herumkauende und selbst schwangere Sprechstundenhilfe amüsieren mit Zellers Sprachwitz.

Roland Kuste, ehemaliges Volkstheater-Mitglied, gibt einen facettenreichen Dr. Flause, der als sich selbst überschätzender Arzt auch Gesetze bricht, um seinen Patientinnen zu "helfen" und letztlich gratulieren zu können.

Information

Theater
Wunsch und Wunder
Von Felicia Zeller
Susanne Draxler (Regie)
Kosmos Theater
Wh. bis 26. März





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-03-11 16:20:07
Letzte nderung am 2016-03-11 16:39:38



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein ewiger Anfänger
  2. Eskalation im Pazifik
  3. liebe
  4. Der Familienkombi im Zeugenstand
  5. Pop als Kunstwerk
Meistkommentiert
  1. Betörende Brautschau
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Bruckner als Kraftwalze
  4. Wie gewonnen, so verschwunden?
  5. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung