• vom 07.04.2016, 16:12 Uhr

Bühne

Update: 08.04.2016, 09:38 Uhr

Theaterkritik

Kalte Welt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heiner Boberski

  • Absurder Horror: Caryl Churchills "In weiter Ferne".

Kinder, die Böses beobachten, können manipuliert werden, damit sie das Erlebte als harmlos oder sogar als positiv deuten: Frisches Blut stammt von einem Hund, geschlagen werden nur Verräter. Auch künstlerisch tätigen Menschen geht es mehr um den Kampf gegen Korruption in ihrem Betrieb und um die eigene Anerkennung als um Humanität: Während misshandelte, halbnackte Menschen mit tollen Hutkreationen auf dem Kopf zur Hinrichtung schreiten, tauschen die Hutmacher Zärtlichkeiten aus. Und im globalen Krieg geht es, angesichts ständig wechselnder Allianzen, vor allem um die Frage: Wer steht gerade auf meiner Seite?

So lassen sich, sehr gerafft, die Aussagen der drei Teile des Kurzdramas "In weiter Ferne" der gefeierten britischen Autorin Caryl Churchill zusammenfassen. Drei Personen tragen das Werk. Die junge Joan der begabten Johanna Wolff zeigt schreckhafte und nachdenkliche Züge. Als ihr Kollege und Mann Todd schwankt Matthias Mamedof gekonnt zwischen Aufbegehren und Anpassung. Der hintergründige Horror des Stückes ist bei Inge Maux als Tante Harper in den besten Händen.


Die Inszenierung von Ingrid Lang im Theater Nestroyhof/Hamakom zeigt eine kalte Welt, lässt aber auch relativ kalt. Das Anliegen des Dramas wird verständlich, aber ohne große Beteiligung der Gefühle. Wenn davon die Rede ist, dass das Wetter auf Seiten der Japaner ist, wie sich lettische Zahnärzte verhalten und ob Rehe oder Krokodile als Verbündete oder Feinde zu betrachten sind, lässt das Theater des Absurden laut grüßen.

Theater

In weiter Ferne

Theater Nestroyhof/Hamakom

Wh. bis 23. April




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-04-07 16:17:05
Letzte nderung am 2016-04-08 09:38:02



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Moonwalk in die Ewigkeit
  2. Saudi-Arabien hebt Kino-Verbot auf
  3. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
  4. Kurz und schmerzvoll
  5. Ozeanische Gefühle
Meistkommentiert
  1. Karajan und kein Ende
  2. Die Zukunft gehört den Singles
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Die Kamera als Schutz
  5. "Ohne Polen kollabiert London"

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung