• vom 16.05.2016, 16:55 Uhr

Bühne

Update: 16.05.2016, 17:07 Uhr

Theaterkritik

Hundstage




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno

  • Eintauchen in animalische Parallelwelten: Das Künstlerkollektiv Signa gastiert mit der Performance-Installation "Wir Hunde/Us Dogs".

Zeit der "Hundsche".

Zeit der "Hundsche".© Goldmann Zeit der "Hundsche".© Goldmann

Jeder Zuschauer wird hier einzeln begrüßt: "Schön, dass Sie hier sind. Wir sind alle so aufgeregt." Es ist Tag der offenen Tür, man feiert das 40-Jahr-Jubiläum der Gemeinschaft "Canis Humanus" ("Hundemensch"). Die Wohnungen der sieben Familien, die den Verein tragen, sind temporär untergebracht in den Kostümwerkstätten und Proberäumen des Wiener Volkstheaters, Faßziehergasse 5a, Bezirk Neubau.

In einem Versammlungsraum nehmen rund 70 Zuschauer Platz. "Canis Humanus", so ist in einem Impulsreferat zu erfahren, sei von Graf Sigbert Trenck von Moor gegründet worden, der einzige Daseinszweck der Gemeinschaft sei es, sich um die sogenannten "Hundsche" zu kümmern, um Hunde in Menschengestalt. Und da kommen sie auch schon: Junge Akteure als Hunde, gewandet in Pyjamas mit Hundehalsbändern; sie liegen unter Tischen, kriechen auf allen vieren, schmiegen sich an die Beine der Zuschauer, jaulen und bellen. Nach einer Erfrischung - picksüßer Fruchtsaft und trockene Brötchen - sind die Theaterbesucher eingeladen, das eigenwillige Kollektiv auf eigene Faust zu erkunden, mit den 45 Mitgliedern ins Gespräch zu kommen. Erklärtes Ziel der Veranstaltung ist es, Unterstützer für den sektenähnlichen Verein zu finden und das Phänomen "Hundsche" in der Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Information

Theater
Wir Hunde/Us Dogs
Faßziehergasse 5a, bis 18. Juni

Für die Dauer von fünf Stunden eröffnet sich nun ein Erfahrungsraum zwischen Fiktion und Realität. Die Festwochen-Produktion "Wir Hunde/Us Dogs" des dänisch-österreichischen Künstlerkollektivs Signa erzeugt so etwas wie Hyperrealität. Man taucht in die perfekte Illusion, jeder Winkel in dem mehrstöckigen Gebäude ist mit, tja, hündischer Liebe zum Detail ausgestattet: Räume mit Retro-Charme, Blümchentapeten, abgewetzte Teppiche, Sofas mit Cordsamt-Bezug, Schlagermusik.

Die Zuschauer werden zu Mitspielern - reden und rauchen, trinken und essen mit den Akteuren. Es ist ein Mitmachspiel, auf das man sich einlassen muss. Befremdlich gestalten sich die Begegnungen mit den "Hundschen". Die meisten der 24 "Hundsche" können nämlich sprechen, sie drücken sich mit einfachen Worten und schlichter Grammatik aus, sodass man sie, wie Kleinkinder, nur mit einiger Mühe versteht. Sie erzählen von ihrer bedingungslosen Liebe zum "Herrchen", von demütigenden Begegnungen mit Menschen, sie brabbeln Nonsens.

Sitz. Platz. Fass

Innerhalb der Gemeinschaft gibt es verschiedene Theorien über die Entstehung der "Hundsche": Lag es an einem Geschlechtsakt zwischen Mensch und Hund? Ist es genetisch vererbt? Fluch oder Plan Gottes? Unverrückbar scheint jedenfalls zu sein, dass "Hundsche" ohne Menschen nicht überlebensfähig sind und von starker Führung abhängig sind: Sitz. Platz. Fass. Zwischen "Hundschen" und "Herrchen"/"Frauchen" erlebt man an dem Abend mitunter irritierende Herr-Knecht-Episoden, von sexuellem Missbrauch und Gewaltexzessen wird getuschelt. Grenzwertig sind die Psychospiele während der Dressurakte im Zwinger.

Seit 2004 arbeiten die Performerin Signa und der österreichische Künstler Arthur Köstler unter dem Label Signa zusammen. Sie sind Vorreiter des immersiven Theaters, das dramatische Räume und Inhalte radikal zu öffnen sucht. Mit "Wir Hunde/Us Dogs" gastieren sie erstmals in Wien.

Dass sich Tiere in Menschen verwandeln, Menschen Tiergestalt annehmen, ist Topos vieler Märchen, Mythen und Religionen. Signa hievt das Sujet in die Gegenwart, eröffnet dabei eine Reihe von Assoziationen - vom Umgang mit Fremden, Außenseitern und Anders-Seienden bis zur apokalyptischen Warnung, dass sich dereinst Tiere an den Menschen rächen könnten. Enigmatisch raunt es durch die Gänge: "Die Zeit der Hundsche wird kommen." Mit Signa kann man sich schon jetzt auf das Schlimmste gefasst machen.





Schlagwörter

Theaterkritik, Signa

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-05-16 16:59:04
Letzte nderung am 2016-05-16 17:07:47



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie gewonnen, so verschwunden?
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Heiter dem Tausender entgegen
  4. Weder Nachtigall noch Lerche
  5. Kein "Irrer mit der Bombe"
Meistkommentiert
  1. Die Zukunft gehört den Singles
  2. Die Kamera als Schutz
  3. "Ohne Polen kollabiert London"
  4. Woher kommt der Mensch?
  5. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung