• vom 11.09.2016, 21:39 Uhr

Bühne

Update: 11.09.2016, 22:09 Uhr

Musikkabarett

Unser Lied




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • ORF-Moderator Tom Schwarzmann präsentiert "Eine musikalische One-Man-Show".

Tom Schwarzmann kann nicht nur faserschmeicheln . . .

Tom Schwarzmann kann nicht nur faserschmeicheln . . .© paul.draxler@chello.at Tom Schwarzmann kann nicht nur faserschmeicheln . . .© paul.draxler@chello.at

Es beginnt mit einem Saxofon-Solo. Und es endet mit einem. dazwischen liegen zwei Stunden, in denen Tom Schwarzmann, dessen Stimme man aus dem ORF-Radio Niederösterreich kennt, den von ihm geliebten Big-Band-Swing à la Frank Sinatra oder Dean Martin in den Alltag hinüberhebt. Als roter Faden dient Schwarzmann dabei ein ziemlich genau 15 Jahre zurückliegender erster Campingurlaub mit seiner Frau, bei dem "unser Lied" gespielt wurde. Bloß weiß er heute nicht mehr, welches das war und macht sich nun auf die Suche danach.

Dabei geht es einmal quer durch den musikalischen Gemüsegarten, in dem verschiedene Schlager und Evergreens gedeihen, die von Schwarzmann entweder im Original gesungen werden, weil sie so schön sind, oder einen neuen Text verpasst bekommen, weil es grad passt. Und so hangelt er sich von Wortspiel zu Wortspiel, Autofahrerwitze kommen ebenso vor wie Betrachtungen zur Körperbehaarung, Erkenntnisse aus der Quantenphysik (dem Beruf seiner Frau) und Szenen aus dem Lehrerzimmer (er hat berufliche Erfahrung als Englisch- und Musikpädagoge).

Information

Tom Schwarzmann singt -
Eine musikalische One-Man-Show

Info & Termine


. . . sondern auch hardrocken wie Brian Johnson.

. . . sondern auch hardrocken wie Brian Johnson.© paul.draxler@chello.at . . . sondern auch hardrocken wie Brian Johnson.© paul.draxler@chello.at

Zwischendurch zaubert er ein bisschen, schlüpft in die Steppschlapfen und packt auch noch Quer- und Piccoloflöte aus, bevor er zum Brian-Johnson-Double mutiert und sich den Smoking vom Leib reißt. Und dabei einmal mehr für Lacher sorgt. Denn darum geht es hier in der Hauptsache: Natürlich übt auch Schwarzmann die eine oder andere Gesellschaftskritik, aber vor allem bietet er seine Publikum (zum Teil sehr ulkige) musikalische Unterhaltung.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-09-11 21:59:00
Letzte nderung am 2016-09-11 22:09:12



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Es wird nie mehr wie es war"
  2. ferdinand melichar
  3. Von Bastia ins Nirgendwo
  4. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  5. Knöcheltief im Klingonenblut
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. Die Drohkulissen
  3. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  4. "Frauen verstehe ich besser als Männer"
  5. Wortgefahr

Werbung



Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

Werbung



Werbung


Werbung