• vom 11.09.2016, 21:39 Uhr

Bühne

Update: 11.09.2016, 22:09 Uhr

Musikkabarett

Unser Lied




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • ORF-Moderator Tom Schwarzmann präsentiert "Eine musikalische One-Man-Show".

Tom Schwarzmann kann nicht nur faserschmeicheln . . .

Tom Schwarzmann kann nicht nur faserschmeicheln . . .© paul.draxler@chello.at Tom Schwarzmann kann nicht nur faserschmeicheln . . .© paul.draxler@chello.at

Es beginnt mit einem Saxofon-Solo. Und es endet mit einem. dazwischen liegen zwei Stunden, in denen Tom Schwarzmann, dessen Stimme man aus dem ORF-Radio Niederösterreich kennt, den von ihm geliebten Big-Band-Swing à la Frank Sinatra oder Dean Martin in den Alltag hinüberhebt. Als roter Faden dient Schwarzmann dabei ein ziemlich genau 15 Jahre zurückliegender erster Campingurlaub mit seiner Frau, bei dem "unser Lied" gespielt wurde. Bloß weiß er heute nicht mehr, welches das war und macht sich nun auf die Suche danach.

Dabei geht es einmal quer durch den musikalischen Gemüsegarten, in dem verschiedene Schlager und Evergreens gedeihen, die von Schwarzmann entweder im Original gesungen werden, weil sie so schön sind, oder einen neuen Text verpasst bekommen, weil es grad passt. Und so hangelt er sich von Wortspiel zu Wortspiel, Autofahrerwitze kommen ebenso vor wie Betrachtungen zur Körperbehaarung, Erkenntnisse aus der Quantenphysik (dem Beruf seiner Frau) und Szenen aus dem Lehrerzimmer (er hat berufliche Erfahrung als Englisch- und Musikpädagoge).

Information

Tom Schwarzmann singt -
Eine musikalische One-Man-Show

Info & Termine


. . . sondern auch hardrocken wie Brian Johnson.

. . . sondern auch hardrocken wie Brian Johnson.© paul.draxler@chello.at . . . sondern auch hardrocken wie Brian Johnson.© paul.draxler@chello.at

Zwischendurch zaubert er ein bisschen, schlüpft in die Steppschlapfen und packt auch noch Quer- und Piccoloflöte aus, bevor er zum Brian-Johnson-Double mutiert und sich den Smoking vom Leib reißt. Und dabei einmal mehr für Lacher sorgt. Denn darum geht es hier in der Hauptsache: Natürlich übt auch Schwarzmann die eine oder andere Gesellschaftskritik, aber vor allem bietet er seine Publikum (zum Teil sehr ulkige) musikalische Unterhaltung.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-09-11 21:59:00
Letzte nderung am 2016-09-11 22:09:12



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Narrenziele
  2. Trauer um einen Parade-Onegin
  3. Die Rolle ihres Lebens
  4. Malerei vor der Ära Dürers
  5. Bewegende Blüten
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Sängerfest im Kitschpalast

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung