• vom 07.10.2016, 13:08 Uhr

Bühne

Update: 07.10.2016, 13:34 Uhr

Kabarett

Bissige Alltagssatire




  • Artikel
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Vitus Wieser sucht in "Gangster" seinen Lebensplan.

Willkommen in der Bananenrepublik? Nein, Vitus Wieser macht kein politisches Kabarett. Zumindest kein als solches deklariertes.

Willkommen in der Bananenrepublik? Nein, Vitus Wieser macht kein politisches Kabarett. Zumindest kein als solches deklariertes.© Roland Ferrigatto Willkommen in der Bananenrepublik? Nein, Vitus Wieser macht kein politisches Kabarett. Zumindest kein als solches deklariertes.© Roland Ferrigatto

Vitus Wieser betritt die Bühne mit drei Bananen und Krücken - aber wer nach diesem Einstieg politisches Kabarett (Stichwort Bananenrepublik) erwartet, irrt: Es ist bissige bis brutale Alltagssatire, die der Fast-Vierziger aus Kärnten seinem Publikum serviert. Gesellschaftspolitik spielt zwar schon eine Rolle, aber vor allem geht es einfach um seinen Lebensplan, den er irgendwo auf dem Weg verloren zu haben scheint. Und während er ihn - angetrieben von seiner Frau - sucht, lamentiert er über sein Leben und die Gesellschaft, in der er es leben soll.

Dieses Lamento ist der rote Faden, der sich durch die beiden Programmhälften zieht. Angefangen bei lebensprägenden depressiven Achtziger-Jahre-Fernsehserien, in denen Waisenkinder am Ende erfroren sind, hangelt er sich durch zwei Jahrzehnte Erwachsenendasein. Immer bemüht, mit Plattitüden um sich zu werfen und alles noch schlechter zu reden, als es ist.

Information

Vitus Wieser: Gangster
Nächste Termine
22. Okt., 15. Nov., 16. Dez. Theater am Alsergrund,
10. Nov. LOL-Schikaneder
Weitere Termine

Spannendes Wechselspiel

Und das gelingt ihm gut. Man leidet mit dem "Spitzensportler, gefangen in einem Durchschnittskörper" (Zitat Vitus Wieser) mit, wenn er sich plötzlich bei der Frage des Sterbens wiederfindet oder gegenüber seinem Vater mit seinen eigenen Emotionen nicht umgehen kann. Und man lacht mit, wenn er eine ganz ur arg lebensgefährliche Knie-OP schildert und diverse Absurditäten des Alltags mit viel schwarzem Humor aufdeckt - nur um im nächsten Moment gleich wieder sehr ernst zu werden. Ein Wechselspiel, das er perfekt beherrscht. Und das den Abend spannend macht.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-10-07 13:11:05
Letzte nderung am 2016-10-07 13:34:15



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. liebe
  2. "Das Patriarchat lässt mich verzweifeln"
  3. Der Verfall, eine Kinderparty
  4. Es war einmal neutral
  5. Pop als Kunstwerk
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. Neun US-Medien sind "ausländische Agenten"
  3. "Die mögen Frauen auf ihre Weise"
  4. Johnny Hallyday tot
  5. zukunft kann kommen

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung