• vom 25.11.2016, 16:23 Uhr

Bühne

Update: 29.11.2016, 12:27 Uhr

aktionstheater ensemble

Aufmerksamkeit, bitte!




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Nina Flori

  • Das Aktionstheater Ensemble ist mit dem neuen Stück "Immersion" auf Tour.

M. Hemmer (r.) und M. Bilgeri spielen sich selbst.

M. Hemmer (r.) und M. Bilgeri spielen sich selbst.© G. Breitwieser M. Hemmer (r.) und M. Bilgeri spielen sich selbst.© G. Breitwieser

Michaela Bilgeri berichtet aufgebracht über die Ungerechtigkeit, dass eine Darstellerin für einen Provinz-Werbeclip in den sozialen Medien viel zu viel Aufmerksamkeit erhält. Obwohl sie doch nur herum stolziere und im Stehen ein Bein anwinkle, was doch wirklich jeder könne. Andreas Hemmer erzählt von seiner Partizipation bei einer französischen Filmproduktion im Himalaya. Leider sprang für ihn nur eine Statistenrolle dabei heraus. Der einzige Satz, den er zu sagen gehabt hätte, wurde gestrichen. Und auch Andreas Jähnert ist nicht vom Erfolg gekrönt: Die Gelegenheit ein Gedicht auf einer Gala vor der wirtschaftspolitischen Prominenz Deutschlands vorzutragen, verhilft ihm nicht zum erhofften Durchbruch als Poet.

"Immersion. Wir Verschwinden" heißt das aktuelle Stück von Martin Gruber und dem Aktionstheater Ensemble. Die Schauspieler spielen sich darin selbst und kämpfen mit ihren persönlichen Geschichten gegeneinander um die Aufmerksamkeit der Zuseherinnen und Zuseher, nach der sie sich stark sehnen.

Information

Theater
Immersion.
Wir verschwinden
von Martin Gruber und dem Aktionstheater Ensemble
Wien, Dornbirn, Bregenz
Bis 10. Dezember

Sonja Romei und Kristian Musser untermalen die verschiedenen Erzählstränge - die durchaus humorvoll sind - mit minimalistischen, wohlklingenden Versionen früherer Hits. Anlässlich des drohenden Rechtsrucks habe man sich nämlich entschlossen, nur noch Komödien aufzuführen, erfährt das Publikum.

Immer wieder halten die Ensemblemitglieder inne und müssen scheinbar überlegen, was sie dem Publikum noch alles erzählen könnten. Das ist wohl ein ironischer Blick auf die Theaterarbeit und mitunter witzig. Es lässt aber auch ein wenig den Wunsch aufkommen, dass hinter der geplanten Zufälligkeit der Erzählungen, etwas mehr Konzept gestanden hätte.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-25 16:26:14
Letzte nderung am 2016-11-29 12:27:26



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Geballter Glanz
  2. "Eigentlich kannst du nur versagen!"
  3. frage
  4. Höschen runder, Flunder
  5. Auf verbotenen Pfaden
Meistkommentiert
  1. Die paradoxe Herrschaft
  2. Ästhetik in der Todeszone
  3. Der Welt holdester Wahn
  4. in der straßenbahn
  5. Gefühlte Lebensfreude aus der Kraftkammer

Werbung



Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein.

Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt. Hugh Jackman winkt am Roten Teppich.

Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre. Ein Ausnahmeprojekt mit Ausnahmeproblemen: Die Elbphilharmonie, eine "gläserne Welle", die auf drei Seiten von Wasser umgeben ist. 

Werbung



Werbung