• vom 29.11.2016, 13:23 Uhr

Bühne

Update: 29.11.2016, 13:35 Uhr

Aviso

Kabarettgipfel in der Wiener Stadthalle




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Lukas Resetarits.

    Lukas Resetarits.© Foto: apa/Herbert Pfarrhofer Lukas Resetarits.© Foto: apa/Herbert Pfarrhofer

    (maz) Lukas Resetarits, Andreas Vitásek, Josef Hader, Thomas Stipsits, Die Echten, Dieter Nuhr - die Teilnehmerliste des ersten Kabarettgipfels in der Wiener Stadthalle am 30. und 31. Jänner 2017 (Karten ab 29 Euro) liest sich wie das Who is Who der heimischen Kabarettszene, ergänzt durch eine absolute Größe aus dem Nachbarland. Und so nehmen die Veranstalter durchaus den Mund nicht zu voll, wenn sie für ihren Kabarettgipfel "die Besten der Besten" ankündigen, die einen Abend lang "für ein breites Spektrum an geschliffener Unterhaltung sorgen" werden.

    Das Gipfeltreffen der Kabarettstars Ende Jänner ist übrigens als Auftakt zu einer ganzen Serie geplant, die künftig zweimal jährlich live auf der Bühne und viermal jährlich im Fernsehen (zu jeweils 60 Minuten) stattfinden soll. Wobei die Protagonisten an den beiden Abenden nicht bloß bereits bekannte Sketches aneinanderreihen, sondern viele neue und aktuelle Pointen eigens für diese Veranstaltung erarbeiten (unterstützt von einem ganzen Team an Autoren, die dafür die Grundlagen liefern). Man darf sich also auf zwei höchst unterhaltsame Abende freuen.

    30. und 31. Jänner 2017,

    Wiener Stadthalle, Halle F.

    Karten: Tel. 01/96096, 01/7999979, 01/58885. www.oeticket.com, www.stadthalle.com, www.wien-ticket.at





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2016-11-29 13:26:09
    Letzte nderung am 2016-11-29 13:35:45



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Man hat nicht mehr diesen Zorn"
    2. "Ich glaube nicht mehr an Trends"
    3. Späßchen mit Häschen
    4. Die Lust am Laser
    5. eins zwei drei
    Meistkommentiert
    1. Als Morak und Metropol noch wild waren
    2. kurz gesagt: so gehts
    3. Eine schwierige Kiste
    4. Streit um Affen-Selfie beendet
    5. ORF wünscht sich ein Dutzend Gesetzesänderungen

    Werbung



    Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

    Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

    Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

    Werbung



    Werbung


    Werbung