• vom 29.12.2016, 15:54 Uhr

Bühne

Update: 29.12.2016, 16:10 Uhr

Oper

Maßgeschneidert




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Judith Belfkih

  • "Don Giovanni" mit Erwin Schrott im Theater an der Wien.

Spielt mit der Rolle des Don Juan: Erwin Schrott

Spielt mit der Rolle des Don Juan: Erwin Schrott© Armin Bardel Spielt mit der Rolle des Don Juan: Erwin Schrott© Armin Bardel

Erwin Schrott und die Figur des Don Giovanni sind über die Jahre zusammengewachsen, in einander geflossen, mit einander verschmolzen. Und so passt auf der Bühne zwischen die beiden auch kein Blatt. Das Resultat, das sich am Samstag noch ein zweites Mal im Theater an der Wien überprüfen lässt: Schrott spielt die Rolle des ewigen Verführers nicht einfach nur, er spielt mit ihr. Sein Bariton ist geschmeidig, sitzt in allen Lagen gut und verfügt über - mitunter etwas brachiale - Klangkraft. Das paart er mit einer umtriebig virilen und gleichzeitig lässigen Bühnenpräsenz. Er hat den Giovanni stimmlich wie darstellerisch mittlerweile im kleinen Finger parat. Man kann die Partie sicher differenzierter oder abgründiger anlegen. Viel überzeugender kann man sie aktuell jedoch kaum besetzen.

In der sehr musikalisch und detailliert gearbeiteten sowie äußerst stringenten Inszenierung von Keith Warner - er wählt ein Hotel als Schauplatz - ist Schrott das szenische wie vokale Zentrum. Der Leporello an seiner Seite in dieser lohnenden Wiederaufnahme zum Zehn-Jahres-Jubiläum des Hauses ist Jonathan Lemalu - humoristisch und stimmlich sonor, aber etwas schwerfällig. Bei den Damen sticht Jane Archibald als klare und elegante Anna mit wunderbaren Pianissimi hervor. Mari Eriksmoen ist eine erfrischende Zerlina. Jennifer Larmore hat ihre Glanzzeiten als Donna Elvira nicht mehr vor sich. Tareq Nazmi überzeugt als Masetto, Martin Mitterrutzner ist ein lyrischer, jedoch schwacher Ottavio. Der schlanke, helle Klang des Mozarteum Orchesters passt gut ins Haus. Ivor Bolton am Pult führt sie alle mit Bedacht und Umsicht durch die Partitur.

Information

Oper
Don Giovanni
Theater an der Wien
Wiederholung 31. Dezember

Was allen Beteiligten gemeinsam gelingt: Einen in sich stimmigen, pointierten und sehr vitalen Opernabend zu gestalten. Allein das ist selten genug.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-12-29 15:59:05
Letzte nderung am 2016-12-29 16:10:48



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie gewonnen, so verschwunden?
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Heiter dem Tausender entgegen
  4. Weder Nachtigall noch Lerche
  5. Kein "Irrer mit der Bombe"
Meistkommentiert
  1. Die Zukunft gehört den Singles
  2. Die Kamera als Schutz
  3. "Ohne Polen kollabiert London"
  4. Woher kommt der Mensch?
  5. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung