• vom 16.01.2017, 15:08 Uhr

Bühne

Update: 16.01.2017, 16:15 Uhr

Theaterkritik

Gespenstisch aktuell




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heiner Boberski

  • Ödön von Horvaths "Italienische Nacht" im Theater Scala.

"Wütend über das Erstarken einer neuen unverschämten und ignoranten Rechten", aber auch wütend über das Versagen "aller demokratischen Kräfte in unserer Hemisphäre" - so hat Bruno Max nach eigenen Worten Ödön von Horvaths "Italienische Nacht" für das Wiener Theater Scala inszeniert und in die Gegenwart versetzt - packend und intelligent.

Die "Komödie" - am Ende geht die Konfrontation glimpflich aus - ist, wie Horvath selbst mit der Datierung "1930-?" angedeutet hat, gespenstisch aktuell geblieben: In einer Kleinstadt stehen einem wachsenden Rechtsradikalismus saturierte, untereinander zerstrittene Sozialdemokraten gegenüber. Dem sozialistischen Establishment geht es um ein ungestörtes Sommerfest, "eine italienische Nacht", die sich zu einer Veranstaltung von Traumtänzern entwickelt. Die Parteijugend propagiert angesichts der aufmarschierenden Rechten "Kämpfen statt Tanzen". Die Raumlösung von Marcus Ganser und Bruno Max - ein Gastgarten, in dem die Zuschauer Tisch an Tisch mit den Akteuren sitzen - stellt klar, dass wir uns alle mitten im Geschehen befinden. Georg Kusztrich macht aus Stadtrat Ammetsberger mehr als einen "Toskanasozialisten": Dieser selbstgefällige Phrasendemokrat könnte jeder Couleur sein. Karl Maria Kinsky überzeugt als anpassungsfähiger Wirt Lehninger, der je nach Bedarf rote Nelken, Kornblumen oder italienische Fähnchen in die Vasen steckt, Marion Rottenhofer als um das Binnen-I besorgte Politikerin, Leopold Selinger als Kameradschaftsführer mit Kärntner Akzent. Aber auch die Leistungen des übrigen Ensembles sorgen für einen sehenswerten Abend.

Information

Theater
Eine italienische Nacht
Theater Scala, bis 3. Februar





Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-01-16 16:11:03
Letzte nderung am 2017-01-16 16:15:49



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Moonwalk in die Ewigkeit
  2. Saudi-Arabien hebt Kino-Verbot auf
  3. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
  4. Kurz und schmerzvoll
  5. Ozeanische Gefühle
Meistkommentiert
  1. Karajan und kein Ende
  2. Die Zukunft gehört den Singles
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Die Kamera als Schutz
  5. "Ohne Polen kollabiert London"

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung