• vom 24.01.2017, 15:30 Uhr

Bühne


Kindertheater

Muh und Mäh




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno

  • In Perchtoldsdorf hat Schauspielerin Birgit Oswald das neue Kindertheater Theo gegründet.

Neues Kindertheater in Perchtoldsdorf: Birgit Oswald (Bild unten) hat das Theo gegründet. "Die Kuh Rosmarie" steht am Spielplan (Bild oben: Karoline Gans, Bildmitte: Isabell Pannagl).

Neues Kindertheater in Perchtoldsdorf: Birgit Oswald (Bild unten) hat das Theo gegründet. "Die Kuh Rosmarie" steht am Spielplan (Bild oben: Karoline Gans, Bildmitte: Isabell Pannagl).© Pálffy, u: Reichmann Neues Kindertheater in Perchtoldsdorf: Birgit Oswald (Bild unten) hat das Theo gegründet. "Die Kuh Rosmarie" steht am Spielplan (Bild oben: Karoline Gans, Bildmitte: Isabell Pannagl).© Pálffy, u: Reichmann

Nicht Muh und Mäh sagen - von wegen. Die Kuh Rosmarie in Andri Beyelers gleichnamigen Kindertheaterstück plappert die ganze Zeit. Die Kabarettistin Isabell Pannagl verkörpert die Titelrolle mit Verve: Sie bindet sich ein schwarz-weiß-geflecktes Schürzchen um, trägt Spitzenhandschuhe und Handtasche. Die Kuh Rosmarie hält nämlich viel von feinen Manieren. Am Bauernhof hat sie freilich ihre liebe Not mit den anderen Tieren: Das Schwein wälzt sich im Dreck, also nein! Der Hund verbeißt sich in seinen Knochen, wie unappetitlich! Und das Huhn gackert vor Freude, als es ein Ei gelegt hat, na pfui!

In einem fort schimpft und meckert die Rosmarie mit den anderen Tieren, die allesamt von Karoline Gans dargestellt werden. Eines Tages hat der Bauer genug von ihrer Besserwisserei, verbannt sie nach Afrika- und löst damit erst recht ein Tohuwabohu aus.


Das Zweipersonenstück "Die Kuh Rosmarie" steht nun am Spielplan des neuen Kindertheaters in Perchtoldsdorf, das im Kulturzentrum, ein Stahlbau aus den 1970er Jahren, Quartier bezogen hat. Der Bühnenraum, ein Mehrzweckraum mit Belüftungsrohren an der Decke, ist mit einfachen Mitteln und wenigen Versatzstücken dekoriert. Doch die Spielfreude der beiden Akteurinnen lässt einen die nüchterne Umgebung bald vergessen.

Initiatorin des ambitionierten Unternehmens ist Birgit Oswald. Die Schauspielerin kommt aus Perchtoldsdorf. Nach ihrer Ausbildung an der ehemaligen Schauspielschule des Volkstheaters führten sie Engagements zunächst nach Deutschland. Nach mehr als 20 Jahren zog es sie in ihre Heimatgemeinde zurück. "Ich wollte etwas in meinem Leben verändern", sagt Oswald im Gespräch mit der "Wiener Zeitung", "etwas Eigenes auf die Beine stellen." Im Sommer 2007 bringt sie erstmals ein Kindertheaterstück - "Das Rätsel der gestohlenen Stimmen" - im Kulturzentrum Perchtoldsdorf heraus. In den folgenden acht Jahren stemmte die engagierte Theatermacherin nahezu jeden Sommer eine Inszenierung für junges Publikum. "Wir waren immer ausverkauft", so Oswald.

Der Zuspruch des Publikums und die Unterstützung der Fördergeber ermunterten sie, in dieser Spielzeit erstmals vom Sommertheater auf einen Ganzjahresbetrieb umzusteigen.

Nach "Die Kuh Rosmarie" feiert am 23. März "Cyrano" Premiere (für 11- bis 15-Jährige), am 24. August folgt "Heidi". Bislang erzielte das Theo eine Auslastung von über 60 Prozent. "Das ist sehr gut für ein neues Theater", so Oswald.

Pionierarbeit
In Niederösterreich gibt es bis auf wenige Ausnahmen - wie das Landestheater in St. Pölten, das in jeder Spielzeit Aufführungen für junges Publikum zeigt, das MÖP Figurentheater in Mödling und das Theatertrittbrettl in Pressbaum - kein festes Haus für Kinder- und Jugendtheater. Aufführungen werden hauptsächlich von frei vazierende Theaterformationen bestritten wie Moki oder das Musiktheaterprojekt teatro. Ein Meilenstein ist das alljährliche Kindertheaterfestival szene bunte wähne. Gegründet vom ehemaligen Dschungel-Intendant Stephan Rabl, bespielt das Festival seit 1991 von Horn aus das Land mit erstklassigem Kindertheater aus dem In- und Ausland - in diesem Jahr von 17. Mai bis 25. Juni.

"Wir leisten hier Pionierarbeit", so Oswald. Ihr Anspruch? "Gutes Theater für die ganze Familie." Ein Anfang ist gemacht.

theater

Die Kuh Rosmarie

Theo, Perchtoldsdorf, bis 5. März

www.theaterort.at




Schlagwörter

Kindertheater

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-01-24 16:53:08



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Troll und Tod
  2. Fleiß, Herzblut, Achtsamkeit
  3. Oscar-Nominierungen werden bekanntgegeben
  4. Maria auf dem Tagada
  5. Seide, Eis und Zarathustra
Meistkommentiert
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. "Trocknen Sie die homogenen Sümpfe aus"
  3. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung
  4. Tagebuch des Untergangs
  5. Alles gut im zweiten Anlauf

Werbung



Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung