• vom 24.02.2017, 16:27 Uhr

Bühne


Kabarett

Captain Rudle auf dem Narrenschiff




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gregor Kucera

  • Wer braucht an Bord ein Handy, sind Ratten und blinde Passagiere nicht sinnvoller?

Mit Kapitän Rudle macht jede Bootsfahrt Spaß.

Mit Kapitän Rudle macht jede Bootsfahrt Spaß.© apa/Pessenlehner Mit Kapitän Rudle macht jede Bootsfahrt Spaß.© apa/Pessenlehner

Das Leben in den heutigen Zeiten ist oft ein schwieriges. Wer sich dem hohen Wellengang, den Gegenströmungen und dem Wind, der einem ins Gesicht bläst, widersetzen will, braucht einen guten Kapitän. Und selbst wenn der Wind fehlt, heißt es mit der Flaute durchzukommen.

In seinem neuen Kabarettprogramm "Captain Rudle" will Gerold Rudle genau dieser umsichtige Lenker an Bord des Schiffes sein. Und auch wenn die Erlangung des kroatischen Küstenpatentes schon eine mit Widrigkeiten verbundene Herausforderung war, so fühlt sich der Kabarettist bestens in der Lage, seine Crew und die Passagiere (in diesem Fall die Zuschauer) durch die hohe See zu geleiten. Von der Enge der Bordtoilette bis zur Vorstellung, dass beim Sturm etwas in die Hose geht und man an den Rat der Mutter denkt, die eine saubere Unterhose für den Fall einer Spitalseinlieferung empfohlen hat, geht es zu Beginn. Danach um die Frage, was an Bord eines Schiffes wirklich zählt. Ist Fortschritt nicht immer auch irgendwo ein Rückschritt?


Am Beispiel des Mobiltelefons parodiert Rudle die heutige Gesellschaft, die sich aufgrund der übertriebenen Handynutzung wieder gebückt fortbewegen wird. WhatsApp-Nutzer werden ebenso persifliert wie die Generation Facebook und der Selfiestick, der "Vibrator der Jugend". Ein kleiner Exkurs zum Vierteltelefon und der steigenden Geschwindigkeit der modernen Kommunikation darf nicht fehlen. Immerhin gibt Rudle dann auch ein Liebeslied an das Handy zum Besten. Eine gelungene Politikerpersiflage über Erwin Pröll mit Frau und Freundin an Bord sorgte für großes Gelächter. Und der politisch nicht korrekte Schiffskoch darf über Frauen, Gender und Beziehungen philosophieren.

Die Passagiere verlassen am Ende das Schiff mit Lachmuskelüberbeanspruchung. Und mit viel Applaus. Danach wird noch zur Rettung der Wale aufgerufen.

Kabarett

Gerold Rudle: "Captain Rudle"

3.3. Zwentendorf, 5.3. Orpheum




Schlagwörter

Kabarett, Bühne, Gerold Rudle

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-02-24 16:33:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In eigener Sache
  2. steiermark
  3. "Fühle mich wie ein Partisan"
  4. Die Klasse der Nutzlosen
  5. "Minenfelder ohne Landkarte"
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Die Ära des geilen Mannes
  3. Schönheitskönigin
  4. "Das ist es, wofür ich stehe"
  5. "Selbstfesselung der linken Parteien"

Werbung



Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung


Werbung