• vom 13.03.2017, 16:42 Uhr

Bühne

Update: 13.03.2017, 17:05 Uhr

Theaterkritik

Herrenloses Hirn




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christina Böck

  • Thomas Melles "Die Welt im Rücken" im Akademietheater mit einem famosen Joachim Meyerhoff.

Das Ich, eine verzerrte Kopie: Joachim Meyerhoff in manischer Messias-Psychose. - © Reinhard Werner/Burgtheater

Das Ich, eine verzerrte Kopie: Joachim Meyerhoff in manischer Messias-Psychose. © Reinhard Werner/Burgtheater

Verrückt. Sagt man auch nicht mehr eigentlich. Thomas Melle bezeichnet sich aber selbst so in seinem Buch "Die Welt im Rücken". Da beschreibt der deutsche Schriftsteller seine bipolare Störung. Er schildert etwa, wie er erkennen kann, dass sich eine Manie ankündigt - wenn nämlich "Stars aus allen Ecken kriechen". Dann sieht er Picasso im Klo vom Berliner Technoclub, dann schläft er mit Madonna, die eigentlich eine betagte Hure von der Oranienburgerstraße ist. Nicht nur diese Stars, sondern die ganze Welt, jedes Lied, jedes Buch, das ganze Internet flüstern ihm geheime, nur für ihn gedachte Botschaften zu, sogar "Fensterläden zwinkern mir zu". Für die Manie selbst hat Melle verblüffend eingängige Bilder, etwa "Das Hirn stürzt herrenlos davon". Und auch die immer unausweichlich folgende Depression findet bei Melle frappante sprachliche Umsetzungen: Ein "knochenloser Parasit" sei er dann, jeder Schritt "erschleppt". Es war die Aufgabe von Regisseur Jan Bosse und Schauspieler Joachim Meyerhoff, nun auch theatralische Bilder für diesen kraftvollen Monolog zu finden. Und es gelang ihnen, wie die umjubelte Uraufführung der Adaption im Akademietheater am Samstag zeigte.

Erst im Herbst, als das Buch erschienen ist, hatte man sich spontan entschlossen, diese Bühnenversion in den Spielplan zu heben. Ein provisorischer Schein, wie wenn Meyerhoff eins seiner wichtigsten Requisiten, einen Tischtennistisch, durch die eintreffenden Besucher im Foyer quetscht, macht schon das Spiel mit Distanz und Nähe spürbar. Denn obwohl der Text mit schonungsloser Offenheit über intimste Geisteszustände berichtet, bleibt er immer distanziert, seziert sich der Autor selbst mit chirurgischer, unkitschiger Präzision. Diese Balance kann auch Joachim Meyerhoff stimmig herstellen. Er wandelt in der paranoiden Manie genau jenen Grat, auf dem man als Außenstehender zwischen überzeugtem Nicken und erschöpftem Kopfschütteln wankt. Auch die Depression, selbst der Selbstmordversuch bleiben eine brillante Wortkunst-Mikroskopie, die, wenn überhaupt, nur über Umwege ins Herz fährt.

Information

Theater
Die Welt im Rücken
Akademietheater

Siehe dazu auch Litblog über Thomas Melle

Nervenbahnen-Pingpong

Die Bühnenversion von "Die Welt im Rücken" konzentriert sich auf die erste Hälfte des Buchs, in der manische Episoden, bemühte, aber immer hilfloser werdende Freunde, entnervende Psychiatrieaufenthalte und der Absturz in das Schwarz der Depression behandelt werden - kurz das langsame Ausbreiten des Chaos bis zum "totalen Außenvor". Bosse hat wenige, aber schlüssige Regiebilder: Pingpong-Bälle repräsentieren das Hin-und-Her der Gemütszustände genauso wie ein Bewusstsein, über das man, einmal pumpernd losgeschossen, keine Kontrolle mehr hat. Aus Fotokopien seines Körpers bastelt Meyerhoff ein Kruzifix, um dem Messiaskomplex beizukommen. Ein riesiges Gedärmgebilde (Bühne: Stephane Laimé), auf dem er mit goldglänzendem Anorak ekstatisch zu triphaftem Musikwummern (Musik: Arno Kraehahn) reitet, macht die rätselhafte Macht des Organischen deutlich. Auch wenn Meyerhoff am Ende in dieses verbogene, pulsierende Gehirn klettert, um sich zaghaft damit zu versöhnen.

Fast drei Stunden dauert dieser Megamonolog, manchmal unterstützt von Melles im Buch erwähnten Paranoia-Soundtrack. So anstrengend, wie der Protagonist zu Beginn ironisch-warnend meint, wird es gar nicht. "Die Welt im Rücken" ist wuchtiges Theater: mit einem sprachlich bestechenden Text, mit einer subtil-plausiblen Regie, aber erst der famose Hauptdarsteller setzt dem Abend die Krone auf.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-13 16:48:08
Letzte nderung am 2017-03-13 17:05:27



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Erster Trailer für "Es"-Remake
  2. Ein Kind der Liebe
  3. Obsessive Zelebranten des königlichen Spiels
  4. Die Welt aufscheuchen
  5. Immer mit der Ruhe!
Meistkommentiert
  1. Ästhetik in der Todeszone
  2. Kompetenz-Wirrwarr
  3. in der straßenbahn
  4. "Eigentlich kannst du nur versagen!"
  5. Regen, Feuer und Blut

Werbung



Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.

Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein. Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt.

Hugh Jackman winkt am Roten Teppich. Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre.

Werbung



Werbung