• vom 13.03.2017, 16:42 Uhr

Bühne

Update: 13.03.2017, 16:54 Uhr

Opernkritik

Der Welt holdester Wahn




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Judith Belfkih

  • Wagners "Tristan und Isolde" an der Staatsoper.

Sein Tenor ist heldisch und strahlend, in jeder Lage mühelos und mächtig. Und er verfügt über schier endlose Kraftreserven. Stephen Gould hat sich längst als Wagner-Tenor einen Namen gemacht. Am Sonntag bewies er seine derzeitige beinahe Alleinstellung in diesem Fach als neuer Wiener Tristan. Wortdeutlich zeichnete er einen präsenten und leidenschaftlichen Helden im Liebeswahn und zeigte, dass Metall auch warm klingen kann. Petra Lang sang ihre erste Wiener Isolde, war Gould mit ihrem schön gedeckten Sopran im ersten Aufzug eine ebenbürtige Partnerin, ließ in der Folge jedoch Strahlkraft vermissen. Ebenfalls ihr Debüt feierten Sophie Koch als wunderbar klare und kluge Brangäne und Kwangchul Youn als kraftvoll zurückgenommener Marke. Matthias Goerne ist als dunkel lodernder Kurwenal absolute Luxusbesetzung. Die Magie der "Nacht der Liebe" wollte nicht so ganz herniedersinken, doch im Großen und Ganzen gelang Mikko Franck am Pult eine stringente Lesart von Wagners "himmelshöchstem Weltenrücken". Mit den konzentrierten Musikern fand er immer wieder die Balance zwischen den üppig gleißenden Verschmelzungswogen und feiner Klangmalerei.

Die vor allem schwarze, nur von einem gigantischen Mond bestimmte Inszenierung von David McVicar lädt generell zu szenischer Ödnis ein, die die allesamt herausragend spielenden Sänger jedoch abzuwenden wussten. Eine klug besetzte und schön einstudierte Spielserie.

Information

OPER
Tristan und Isolde
Mikko Franck (Dirigat), mit Stephen Gould, Petra Lang, Matthias Goerne, Sophie Koch
Wiener Staatsoper
Termine: 15. und 19. März





4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-13 16:48:16
Letzte nderung am 2017-03-13 16:54:14



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Eigentlich kannst du nur versagen!"
  2. Die Legende vom heiligen George
  3. Totgesagte leben länger
  4. Ein Gefühl wie Mohr im Hemd
  5. Berührungsneugier
Meistkommentiert
  1. Die paradoxe Herrschaft
  2. Ästhetik in der Todeszone
  3. Der Welt holdester Wahn
  4. in der straßenbahn
  5. Gefühlte Lebensfreude aus der Kraftkammer

Werbung



Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein.

Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt. Hugh Jackman winkt am Roten Teppich.

Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre. Ein Ausnahmeprojekt mit Ausnahmeproblemen: Die Elbphilharmonie, eine "gläserne Welle", die auf drei Seiten von Wasser umgeben ist. 

Werbung



Werbung