• vom 13.03.2017, 16:42 Uhr

Bühne

Update: 13.03.2017, 16:54 Uhr

Opernkritik

Der Welt holdester Wahn




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Judith Belfkih

  • Wagners "Tristan und Isolde" an der Staatsoper.

Sein Tenor ist heldisch und strahlend, in jeder Lage mühelos und mächtig. Und er verfügt über schier endlose Kraftreserven. Stephen Gould hat sich längst als Wagner-Tenor einen Namen gemacht. Am Sonntag bewies er seine derzeitige beinahe Alleinstellung in diesem Fach als neuer Wiener Tristan. Wortdeutlich zeichnete er einen präsenten und leidenschaftlichen Helden im Liebeswahn und zeigte, dass Metall auch warm klingen kann. Petra Lang sang ihre erste Wiener Isolde, war Gould mit ihrem schön gedeckten Sopran im ersten Aufzug eine ebenbürtige Partnerin, ließ in der Folge jedoch Strahlkraft vermissen. Ebenfalls ihr Debüt feierten Sophie Koch als wunderbar klare und kluge Brangäne und Kwangchul Youn als kraftvoll zurückgenommener Marke. Matthias Goerne ist als dunkel lodernder Kurwenal absolute Luxusbesetzung. Die Magie der "Nacht der Liebe" wollte nicht so ganz herniedersinken, doch im Großen und Ganzen gelang Mikko Franck am Pult eine stringente Lesart von Wagners "himmelshöchstem Weltenrücken". Mit den konzentrierten Musikern fand er immer wieder die Balance zwischen den üppig gleißenden Verschmelzungswogen und feiner Klangmalerei.

Die vor allem schwarze, nur von einem gigantischen Mond bestimmte Inszenierung von David McVicar lädt generell zu szenischer Ödnis ein, die die allesamt herausragend spielenden Sänger jedoch abzuwenden wussten. Eine klug besetzte und schön einstudierte Spielserie.

Information

OPER
Tristan und Isolde
Mikko Franck (Dirigat), mit Stephen Gould, Petra Lang, Matthias Goerne, Sophie Koch
Wiener Staatsoper
Termine: 15. und 19. März





5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-13 16:48:16
Letzte nderung am 2017-03-13 16:54:14



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kinobranche hofft auf Streaming
  2. Unverwechselbar und voller Ideen
  3. Kunst
  4. Ungeknickt durch den Sturm
  5. Grabbesuch mit Discogroove
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Gipfelanalysen

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung