• vom 13.03.2017, 16:42 Uhr

Bühne

Update: 13.03.2017, 16:54 Uhr

Opernkritik

Der Welt holdester Wahn




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Judith Belfkih

  • Wagners "Tristan und Isolde" an der Staatsoper.

Sein Tenor ist heldisch und strahlend, in jeder Lage mühelos und mächtig. Und er verfügt über schier endlose Kraftreserven. Stephen Gould hat sich längst als Wagner-Tenor einen Namen gemacht. Am Sonntag bewies er seine derzeitige beinahe Alleinstellung in diesem Fach als neuer Wiener Tristan. Wortdeutlich zeichnete er einen präsenten und leidenschaftlichen Helden im Liebeswahn und zeigte, dass Metall auch warm klingen kann. Petra Lang sang ihre erste Wiener Isolde, war Gould mit ihrem schön gedeckten Sopran im ersten Aufzug eine ebenbürtige Partnerin, ließ in der Folge jedoch Strahlkraft vermissen. Ebenfalls ihr Debüt feierten Sophie Koch als wunderbar klare und kluge Brangäne und Kwangchul Youn als kraftvoll zurückgenommener Marke. Matthias Goerne ist als dunkel lodernder Kurwenal absolute Luxusbesetzung. Die Magie der "Nacht der Liebe" wollte nicht so ganz herniedersinken, doch im Großen und Ganzen gelang Mikko Franck am Pult eine stringente Lesart von Wagners "himmelshöchstem Weltenrücken". Mit den konzentrierten Musikern fand er immer wieder die Balance zwischen den üppig gleißenden Verschmelzungswogen und feiner Klangmalerei.

Die vor allem schwarze, nur von einem gigantischen Mond bestimmte Inszenierung von David McVicar lädt generell zu szenischer Ödnis ein, die die allesamt herausragend spielenden Sänger jedoch abzuwenden wussten. Eine klug besetzte und schön einstudierte Spielserie.

Information

OPER
Tristan und Isolde
Mikko Franck (Dirigat), mit Stephen Gould, Petra Lang, Matthias Goerne, Sophie Koch
Wiener Staatsoper
Termine: 15. und 19. März





5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-03-13 16:48:16
Letzte nderung am 2017-03-13 16:54:14



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eine Frage hat er noch
  2. Als wäre Romy auferstanden
  3. Opern-Comeback im Steinbruch St. Margarethen
  4. ferdinand melichar
  5. Der Lachmuskeltrainer
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. Die Drohkulissen
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. "Frauen verstehe ich besser als Männer"

Werbung



Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung