• vom 16.03.2017, 16:31 Uhr

Bühne

Update: 16.03.2017, 17:28 Uhr

Theaterkritik

Der alte Mann und die Bananen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Theresa Luise Gindlstrasser


    Die Erzählung "Ein Bericht für eine Akademie" von Franz Kafka (1917) wurde schon mit Elsa Brod, der Frau von Max Brod, zu einer Rezitationsvorlage. Im Theater Nestroyhof Hamakom ist es der Schauspieler Michael Gruner, der die Geschichte von einer Wandlung zum Menschen erzählt. Was er vorher gewesen war? Ein Affe. Deswegen die Banane. Für eine wissenschaftliche Akademie hält er einen Rückblick auf sein Leben. In Gefangenschaft geraten, findet er einen Ausweg in der Anpassung an menschliche Verhaltensweisen. Das Publikum wird als Akademie angesprochen, das gelingt dank eleganter Spiegelwand (Bühne: Andreas Braito) sehr gut. Gruner steht im Anzug und mit Spazierstock da. Die tierische Körperhaltung, das Flöhe-Suchen im Pelz passieren ihm wie ein fröhliches Zitat aus lang vergangener Zeit.

    Regisseur Frédéric Lion verbindet diese Erzählung in einem Doppelabend mit "Das letzte Band" von Samuel Beckett. In diesem Einakter aus 1958 hört der kauzige Krapp alte Aufnahmen an. Hört sich selber beim Erzählen vom Leben und insbesondere der Liebe zu. Und was isst Krapp? Richtig! Bananen.

    Information

    Man sage nicht, es wäre der Mühe nicht wert gewesen
    Theater Nestroyhof Hamakom
    Wh: 17., 18. und 22. bis 25 März

    Neben dem Nahrungsmittel ist es aber auch die Form der melancholischen Rekapitulation, die den Abend zu einem Ganzen macht. Wobei der zweite Teil um einiges ernster und reduzierter gerät. Zurückhaltend nur wird der große Vorgang, das Anhören der Aufnahmen, von Bühnenhandlungen umrahmt. Weil hier auch die direkte Ansprache des Publikums fehlt, verliert sich der Text im Raum.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-03-16 16:36:07
    Letzte nderung am 2017-03-16 17:28:36



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Ein Kind der Liebe
    2. Die Welt aufscheuchen
    3. Obsessive Zelebranten des königlichen Spiels
    4. Immer mit der Ruhe!
    5. Kompetenz-Wirrwarr
    Meistkommentiert
    1. Ästhetik in der Todeszone
    2. Kompetenz-Wirrwarr
    3. in der straßenbahn
    4. "Eigentlich kannst du nur versagen!"
    5. Regen, Feuer und Blut

    Werbung



    Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.

    Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein. Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt.

    Hugh Jackman winkt am Roten Teppich. Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre.

    Werbung



    Werbung