• vom 20.03.2017, 19:30 Uhr

Bühne

Update: 20.03.2017, 19:33 Uhr

Theaterkritik

Hysterie statt Pointe




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Theresa-Luise Gindlstrasser

  • Im Theater Forum Schwechat geht "Stirb, bevor du stirbst" im falschen Tempo unter.

Dschihad-Satire: v. l. Barbara Braun, Angela Schneider, Petra Niedermayer, Michael Perner, Samuel Meister, Marius Schiener. - © Rolf Bock

Dschihad-Satire: v. l. Barbara Braun, Angela Schneider, Petra Niedermayer, Michael Perner, Samuel Meister, Marius Schiener. © Rolf Bock

Die Nachbarin kocht (so süß) und hört Musik (so laut). Was wie ein Nachbarschaftsstreit beginnt, führt über einen Besuch des Anti-Terror-Beauftragten hin zum Sufismus. Ibrahim Amirs zweites Stück "Stirb, bevor zu stirbst" zitiert schon im Titel Innerlichkeit und Askese und nicht, wie zunächst angedeutet, einen Aufruf zum Tod. Der Autor, dessen Erstling "Habe die Ehre" im Theater Nestroyhof Hamakom uraufgeführt und 2013 mit dem Nestroy für die beste Off-Produktion ausgezeichnet wurde, geht das Aktuelle auch hier wieder satirisch-plakativ an. Das Theater Forum Schwechat zeigt die Kriminal-Komödie in einer Inszenierung von Manuela Seidl.

Die Bühne von Thomas Nichtenberger eröffnet eine Wohnzimmer-Realität für die alleinerziehende Mutter Sabine. Matrjoschka-Puppen zitieren das Herkunftsland von Großmutter Gertrud, arabische Bücher verweisen auf aktuelle Interessen des Sohnes Philipp. Dass dieser, nicht wie zuerst angenommen nach Syrien in den Dschihad gereist ist, sondern in die Türkei zum Sufi-Camp, ist der Clou der Geschichte. Dieser sollte sich nach schnellen Schlagabtäuschen und verspätet eintreffenden Informationen ironisch offenbaren. Aber das konsequent Anschlüsse verpassende Team rund um Barbara Braun (Mutter) hat anstatt Komödie anderes im Kopf. Sehr langsam und sehr laut wird da versucht ein "Melodrama" zu machen. Da ändert auch die Witzfigur (Martin Schlager) nichts daran. Die Pointen knallen nicht, die Klischees liegen bloß ausgebreitet da.

Information

Stirb, bevor du stirbst

Theater Forum Schwechat





Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-03-20 16:57:06
Letzte nderung am 2017-03-20 19:33:11



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Es wird nie mehr wie es war"
  2. ferdinand melichar
  3. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  4. Von Bastia ins Nirgendwo
  5. Das singt man nicht!
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. Die Drohkulissen
  3. New York verklagt Weinstein
  4. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen
  5. "Frauen verstehe ich besser als Männer"

Werbung



Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

Werbung



Werbung


Werbung