• vom 20.03.2017, 19:30 Uhr

Bühne

Update: 20.03.2017, 19:33 Uhr

Theaterkritik

Hysterie statt Pointe




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Theresa-Luise Gindlstrasser

  • Im Theater Forum Schwechat geht "Stirb, bevor du stirbst" im falschen Tempo unter.

Dschihad-Satire: v. l. Barbara Braun, Angela Schneider, Petra Niedermayer, Michael Perner, Samuel Meister, Marius Schiener. - © Rolf Bock

Dschihad-Satire: v. l. Barbara Braun, Angela Schneider, Petra Niedermayer, Michael Perner, Samuel Meister, Marius Schiener. © Rolf Bock

Die Nachbarin kocht (so süß) und hört Musik (so laut). Was wie ein Nachbarschaftsstreit beginnt, führt über einen Besuch des Anti-Terror-Beauftragten hin zum Sufismus. Ibrahim Amirs zweites Stück "Stirb, bevor zu stirbst" zitiert schon im Titel Innerlichkeit und Askese und nicht, wie zunächst angedeutet, einen Aufruf zum Tod. Der Autor, dessen Erstling "Habe die Ehre" im Theater Nestroyhof Hamakom uraufgeführt und 2013 mit dem Nestroy für die beste Off-Produktion ausgezeichnet wurde, geht das Aktuelle auch hier wieder satirisch-plakativ an. Das Theater Forum Schwechat zeigt die Kriminal-Komödie in einer Inszenierung von Manuela Seidl.

Die Bühne von Thomas Nichtenberger eröffnet eine Wohnzimmer-Realität für die alleinerziehende Mutter Sabine. Matrjoschka-Puppen zitieren das Herkunftsland von Großmutter Gertrud, arabische Bücher verweisen auf aktuelle Interessen des Sohnes Philipp. Dass dieser, nicht wie zuerst angenommen nach Syrien in den Dschihad gereist ist, sondern in die Türkei zum Sufi-Camp, ist der Clou der Geschichte. Dieser sollte sich nach schnellen Schlagabtäuschen und verspätet eintreffenden Informationen ironisch offenbaren. Aber das konsequent Anschlüsse verpassende Team rund um Barbara Braun (Mutter) hat anstatt Komödie anderes im Kopf. Sehr langsam und sehr laut wird da versucht ein "Melodrama" zu machen. Da ändert auch die Witzfigur (Martin Schlager) nichts daran. Die Pointen knallen nicht, die Klischees liegen bloß ausgebreitet da.

Information

Stirb, bevor du stirbst

Theater Forum Schwechat





Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-20 16:57:06
Letzte nderung am 2017-03-20 19:33:11



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich habe keine gefolterte Seele"
  2. für andrea maria dusl
  3. Leben gegen Leben
  4. Sex am Lost Highway
  5. Rückgriff ins Glück
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Ein Amerikaner besucht Wien

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung