• vom 22.03.2017, 16:04 Uhr

Bühne


Kabarett

Rückblick nach vorn




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gregor Kucera

  • Joesi Prokopetz zieht mit neuem Programm Bilanz.

Wie feiert man als Kabarettist, der schon seit mehreren Jahrzehnten auf der Bühne steht, adäquat seinen 65. Geburtstag? Richtig - mit der Premiere eines neuen Programms. Und so fand sich Joesi Prokopetz mit "Vollpension - Blick zurück nach vorn" im Wiener Orpheum ein, um gebührend zu feiern, zurückzublicken und dabei auch den Blick in die Zukunft nicht zu kurz kommen zu lassen.

Das Programm war viel Mehr als nur ein Best-of bekannter oder auch weniger bekannter Höhepunkte der Karriere von Prokopetz. Neuinterpretationen von Klassikern wie "Griechischer Wein" oder mit "66 Jahren" sorgten für große Unterhaltung und Lacher beim Premierenpublikum. Musikalische Highlights wie "Taxi", "Sind Sie Single?", "Na guat, dann net", "Trude, die Teufelstaube", "Darf ich kosten?" und "Grüß Sie, Rädl" dürfen ebenso nicht fehlen, wie die Frage nach dem Altern, dem Pensionsschock und dem Wunsch ,noch nicht aufzuhören, auch wenn man schon so lange dabei ist. Alles in allem ein reichhaltiges Programm und eine sehr gute Zusammenstellung von 40 Jahren Kabarett.


Ein weiterer Höhepunkt, das Streitgespräch mit einer Parkraumüberwacherin und ihrem Gebührenkatalog für Beschimpfungen. Schon lange wurde im Wiener Dialekt nicht mehr so schön geflucht wie hier.

Zum Abschluss bei der Premiere im Orpheum gab es eine Geburtstagstorte und Selbstironie. Und alkoholfreies Bier zum Anstoßen, wie sich das im Alter eben gehört, vor allem wenn man noch länger weitermachen will.

Kabarett

Joesi Prokopetz: Vollpension - Blick zurück nach vorn

Orpheum Wh: 23. März, 30. April




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-22 16:08:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein ewiger Anfänger
  2. Der Familienkombi im Zeugenstand
  3. Betörende Brautschau
  4. Eskalation im Pazifik
  5. Visionen in Stein
Meistkommentiert
  1. zukunft kann kommen
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Bruckner als Kraftwalze
  4. Wie gewonnen, so verschwunden?
  5. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung