• vom 23.03.2017, 16:18 Uhr

Bühne

Update: 29.03.2017, 14:09 Uhr

Theaterkritik

Landnahme




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heiner Boberski

  • Märchenhaftes Volksstück aus Irland im English Theatre.

Irischer Seelentrost: Millie Reeves, Peter Ormond. - © Reinhard Reidinger

Irischer Seelentrost: Millie Reeves, Peter Ormond. © Reinhard Reidinger

Vorhang und Bühnenhintergrund richten den Blick auf Wiesen und Felder der grünen Insel - Irland. Auch dort ist die Seele ein weites Land. Die wahren Gefühle kommen den Menschen nicht leicht über die Lippen, den Männern noch weniger als den Frauen, von denen es eine an Power locker mit zwei Männern aufnimmt.

Davon erzählt das Drama "Outside Mullingar", das gerade am Vienna’s English Theatre seine Kontinentalpremiere erlebte. Der Autor, John Patrick Shanley, US-Amerikaner mit irischen Wurzeln, bekam für sein Drehbuch zum Film "Moonstruck" (Mondsüchtig) den Oscar und für "Doubt" (Zweifel) den Pulitzer-Preis. Ken Alexanders Regie lässt den Ablauf des Stückes, zu dessen Reiz der irische Zungenschlag viel beiträgt, ganz natürlich, nicht einstudiert wirken.


"Outside Mullingar" erzählt von zwei Bauernfamilien, die - es geht um ein Stück Land - nicht gerade befreundet sind. Tony Reilly (Robert Whelan) hat Vorbehalte gegen seinen Sohn Anthony (Peter Ormond) und will seinen Besitz lieber einem Neffen übergeben. Das findet die gebrechliche Nachbarin Aoife Muldoon (Stephanie Fayerman) nicht in Ordnung, noch weniger aber deren resolute Tochter Rosemary (Millie Reeves), die Anthonys Erbe rettet, aber noch sehr viel Geduld aufbringen muss, bis der Träumer merkt, dass er mit ihr sein Glück machen kann. "Outside Mullingar pendelt zwischen realistischem Volksstück und romantischem Märchen, zieht dank seiner positiven Grundstimmung, vieler guter Pointen und vor allem dank großartiger Darsteller das Publikum nachhaltig in seinen Bann.

theater

Outside Mullingar

Vienna’s English Theatre

Wh.: bis 22. April




Schlagwörter

Theaterkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-23 16:24:05
Letzte nderung am 2017-03-29 14:09:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Moonwalk in die Ewigkeit
  2. Saudi-Arabien hebt Kino-Verbot auf
  3. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
  4. Kurz und schmerzvoll
  5. Ozeanische Gefühle
Meistkommentiert
  1. Karajan und kein Ende
  2. Die Zukunft gehört den Singles
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Die Kamera als Schutz
  5. "Ohne Polen kollabiert London"

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung