• vom 04.04.2017, 13:34 Uhr

Bühne


Musikkabarett

Altdamenwitze am Klavier




  • Artikel
  • Lesenswert (22)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Roman Seeliger schlüpft in "Illusionen mit 99" wieder in die Rolle eines 99-jährigen Damentrios.

Roman Seeliger begleitet sich am Klavier . . . - © www.pianistwien.at

Roman Seeliger begleitet sich am Klavier . . . © www.pianistwien.at

. . . und spielt die Eigenheiten der drei alten Damen (im Bild die frühere Tänzerin Ilka).

. . . und spielt die Eigenheiten der drei alten Damen (im Bild die frühere Tänzerin Ilka).© www.pianistwien.at . . . und spielt die Eigenheiten der drei alten Damen (im Bild die frühere Tänzerin Ilka).© www.pianistwien.at

Leben sie noch oder spielen sie schon? Diese Frage schwebt über dem Abend, wenn Roman Seeliger wieder in die Rolle der 99-jährigen "Doyenne" Colette (seiner Nachbarin) und deren gleichaltrigen Freundinnen, der früheren Tänzerin Ilka und der Philosopin Gerda, schlüpft. Es ist quasi eine Fortsetzung seines vergangenen Klavierkabarett-Programms "Illusionen mit 50", in dem die drei bereits tragende Rollen spielten - nur das sie diesmal auch im Stück auf der Bühne stehen. Oder besser gesagt: Sie sollen auf die Bühne, denn Colett muss eine Begräbnisrechnung bezahlen - behauptet Seeliger gegenüber seiner Nachbarin. Doch der Vorwand ist rasch durchschaut, und so tun die drei alten Damen so, als wüssten sie von nichts und lassen den "hundsjungen Buben" Roman im Glauben, sie zu manipulieren. Aber eigentlich ist das nur eine Nebensache.

Die Hauptsache ist nämlich, wie die drei sich auf ihren großen Auftritt vorbereiten (Seeliger zelebriert dabei wieder deren jeweilige Eigenheiten und Ticks) und dabei nicht nur auf ihre ereignisreichen Leben zurückblicken, sondern sich auch mehr oder weniger aktuellen Themen widmen: von der Politik spannt sich der Bogen über den Umgang mit dem Alter und Wagner-Opern bis zum Lottospielen. Die Pointen sind dabei stilvoll gesetzt, wie es sich für 99-Jährige gehört. Altdamenwitze quasi, bei denen tiefe Wuchteln mit Ansage erfolgen und ansonsten das Niveau betont hoch gehalten wird. Das alles mit einem roten Faden zu verbinden, ist eine der zwei großen Leistungen Seeligers. Die zweite sind die dazwischen eingeschobenen Lieder, für die er Anleihen bei Bizet, Gershwin, Beethoven oder Strauss nimmt. Dass er da bei der Premiere in seiner Virtuosität mitunter etwas schlampig in die Tasten haute, mag der Nervosität geschuldet gewesen sein. Grund für diese hat er aber keinen. Denn seine vier Rollen sind gut ausgearbeitet und überzeugend.

Information

Roman Seeliger:
Illusionen mit 99 - Der Versuch der alten Damen
Nächste Vorstellung: 5. April, 20 Uhr,
Theater L.E.O., Ungargasse 18, 1030 Wien
Weitere Termine und Info





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-04 11:44:05
Letzte nderung am 2017-04-04 12:07:49



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. liebe
  2. Ist da jemand?
  3. Möge die Schlacht mit uns sein
  4. Vom Kunstgewerbe zur Kunstpille
  5. Disney auf dem Weg zur medialen Allmacht
Meistkommentiert
  1. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  2. Die Kamera als Schutz
  3. "Ohne Polen kollabiert London"
  4. Neun US-Medien sind "ausländische Agenten"
  5. am grabstein

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung