• vom 04.04.2017, 16:37 Uhr

Bühne

Update: 11.04.2017, 16:00 Uhr

Theaterkritik

Das Ende - ein Anfang




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heiner Boberski

  • Igor Bauersimas Suizid-Drama "norway.today" im Wiener Ateliertheater.

Lieber leben: Julia Sailer und Matti Melchinger.

Lieber leben: Julia Sailer und Matti Melchinger.© handicapped u. Lieber leben: Julia Sailer und Matti Melchinger.© handicapped u.

Zwei junge Menschen auf dem 600 Meter hohen Preikestolen über dem Lysefjord, einer der beliebtesten Touristenattraktionen Norwegens. Die Norwegerin Julie und der Österreicher August haben sich über das Internet zum gemeinsamen Suizid verabredet. August friert, er will mit Julie reden, aber sie ist zunächst zu "ewigem Schweigen" entschlossen. Erst als beide das Naturschauspiel eines Polarlichts erleben, taut sie auf, und es beginnt ein Gespräch. Das mehrfach ausgezeichnete Drama "norway.today" von Igor Bauersima entstand im Jahr 2000 nach einer wahren Begebenheit.

In einer Produktion der "handicapped unicorns" wird es nun in der Regie von Ursula Leitner, die neben den ernsten auch die heiteren Seiten des Stückes nicht zu kurz kommen lässt, im Wiener Ateliertheater gezeigt. Andreas Stockinger hat die vorwiegend kahle Bühne mit weiß lackierten Getränkekisten ausgestattet, die als Felsen, Zeltwände oder Kamera dienen können. Zwischendurch erklingt Musik aus den 1960er Jahren - wie "With a girl like you" von den Troggs oder "Daydream" von den Lovin Spoonful.


Julia Sailer als Julie und Matti Melchinger als August liefern bestechend tragikomische Leistungen. Sie gibt sich anfangs entschlossener zum Suizid als er, beide meinen, "nicht unter Menschen zu passen". Doch mit ihrer wachsenden Sympathie füreinander nimmt auch die Lebensfreude zu, bis sie ihre immer lächerlicher wirkenden Versuche, in Videobotschaften an ihre Familien ihren Schritt in den Abgrund zu begründen, einstellen.

theater

norway.today
Regie: Ursula Leitner

Ateliertheater, Wh.: 5. bis 7. April

1070, Burggasse 71




Schlagwörter

Theaterkritik

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-04 16:42:05
Letzte nderung am 2017-04-11 16:00:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Moonwalk in die Ewigkeit
  2. Saudi-Arabien hebt Kino-Verbot auf
  3. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
  4. Kurz und schmerzvoll
  5. Ozeanische Gefühle
Meistkommentiert
  1. Karajan und kein Ende
  2. Die Zukunft gehört den Singles
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Die Kamera als Schutz
  5. "Ohne Polen kollabiert London"

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung