• vom 13.04.2017, 15:49 Uhr

Bühne


Theaterkritik

Betreuter Theaterspaß




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Hans Haider

  • Im "Jungen Volkstheater" wird nach Wünschen gefragt.

- © Alexi Pelekanos/Volkstheater

© Alexi Pelekanos/Volkstheater

30 mehrheitlich Minderjährige fordern im Sprechchor vom Innenminister den Stopp der Gesetzgebungsaktion: "Wir wollen demonstrieren, wo wir wollen!" Doch "die da oben" antworten nicht. Ein Mädchen will in Wien alle Politiker am Morgen in der U6 sehen, ein zweites wünscht sich "einen FKK-Strand nur für Frauen". Opa und Oma erwärmt die Erinnerung an die Anti-Borodajkewycz-Demonstration, die Fristenlösung, das Lichtermeer und die Demo 2000 "gegen Schwarz-Blau". Oma gesteht auch, sie gehe nie am Sonntag am Praterstern einkaufen, denn dort sei man völlig allein unter den vielen Fremden. Sie halte die Handtasche auch auf Rolltreppen fest an die Brust gepresst.

Das "Junge Volkstheater", mehr ein Sozial- als Kunstprojekt, stellte sich im Herbst mit eine Kinderballettvariante von Andersens "Mädchen mit den Schwefelhölzern" vor: kleine Traumtänzer in gelben Comic-Trikots wie auf einem fremden Stern. "Die Summe der einzelnen Teile", das neue Programm, holt Gegenwartsbefindlichkeit auf das Parkett der VT-Zweitbühne "Volx". Mit der "Spiegel"-Kolumnistin Sibylle Berg als Vordenkerin der aus Deutschland geholten VT-Pädagogik (Constance Cauers, Malte Andritter). Berg donnert im Programmheft proletkultiviert: "Wann endlich wird Umweltschutz zu einem Hauptkampfziel, statt die Wirtschaft mit unseren Geldern weiter zu subventionieren?"


Eine Wutbürgerchen-Revue
Mit dem "Donauwalzer", vom Chor geröhrt und zwei Kleinen keck gepfiffen, beginnt eine wienerische Wutbürgerchen-Revue und zugleich radikaldemokratische Abendschule. Ängste finden Ausdruck in rhythmischem Sprechen, Protestmärschen, Trutzgesten. Nicht auszuhalten, unterbräche nicht anarchischer Kinderwitz das politische Geraune. Ein Kubus steht mitten auf der Bühne. Hände und Gesichter durchdringen, ein alter Pantomimen-Trick, seine schwarzen Wände aus dicht gespannten Gummiseilen. Das Frozen Picture vorwärtsstürmender Kämpfer wiederholt eine museale Ikone der Sowjetavantgarde. Die Truppe ist vielfärbig, multikulturell, generationsdurchmischt und von so ungleichen Partnern wie dem Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig und der Volkshilfe gefördert.

Sobald sie von sich selber reden, erzwingen die Einzelnen mitfühlendes Zuhören für ihre Erfahrungen, Neigungen, Sorgen. Nicht aber, wenn sie Slogans vom jäh drohenden Ende der Demokratie nachplappern. Oder Angelika Merkels Rauten-Fingerzeig kopieren und dabei skandieren: "Ich nehme die Wahl an." Eine Parade zur Disco-Musik als letzte Lockerung. Die Schülerinnen und Schüler im Ensemble opfern für ihren betreuten Theaterspaß die Osterferien. Auch dafür verdienten sie sich den reichen Applaus.

Theater

Die Summe der einzelnen Teile

Constance Cauers, Malte Andritter (Regie)

Volx Margareten

Wh.: 15., 17. April, 11., 23. Mai




Schlagwörter

Theaterkritik, Volkstheater

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-13 15:54:09



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Möge die Schlacht mit uns sein
  2. 152 rasante Minuten mit Laserschwert
  3. Kunst
  4. Heiter dem Tausender entgegen
  5. Nothung, neidliches Brotmesser
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. "Ohne Polen kollabiert London"
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
  5. Zu kurzsichtig

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung