• vom 18.04.2017, 16:03 Uhr

Bühne

Update: 18.04.2017, 16:24 Uhr

Nachruf

Menschenkenner




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Regisseur Michael Bogdanov starb mit 78 Jahren.

Michael Bogdanov.

Michael Bogdanov.© Warmuth/dpa Michael Bogdanov.© Warmuth/dpa

Hamburg/London. Die Meinungen über Regisseur Michael Bogdanov waren oft gespalten. Der Brite machte sich mit modernen Shakespeare-Inszenierungen einen Namen, in denen Akteure im Rockergewand auftraten und mit Motorrädern über die Bühne brausten. Wie erst jetzt bekannt wurde, starb er bereits am Ostersonntag im Alter von 78 Jahren.

Der international arbeitende Theatermann Bogdanov fand in Hamburg eine zweite Heimat. 1986, unter Intendant Peter Zadek, gab er sein Debüt im Schauspielhaus mit "Julius Cäsar". Von 1989 bis 1991 war er sogar Intendant am Hamburger Schauspielhaus. Danach inszenierte er regelmäßig an diversen Spielorten der Stadt sowie im ganzen deutschsprachigen Raum. Vor allem in den 1980er Jahren galten Bogdanovs Shakespeare-Inszenierungen als revolutionär. Während die einen schwärmten, tobten die anderen. Aber eines traf jedenfalls zu: "Wenn Bogdanov Shakespeare macht, schläft wenigstens keiner ein." Mit dem Schauspieler Michael Pennington gründete er die English Shakespeare Company, mit der er die Welt bereiste. Für Shakespeares "Rosenkriegs"-Zyklus bekam er 1990 den bedeutenden Laurence Olivier Award.


Für Axel Schneider, Intendant am Altoner Theater, an dem Bodganov zuletzt tätig war, schätzte den Künstler als "Menschenkenner" und "Motivator".




Schlagwörter

Nachruf

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-18 16:09:05
Letzte nderung am 2017-04-18 16:24:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Überdosis Sex
  2. Musik aus dem Auge des Schmerz-Hurrikans
  3. Stürmen und Sinnieren
  4. Zuhause bei den fliegenden Arien
  5. "Guter Vorsatz ist der neue Luxus"
Meistkommentiert
  1. Harte Fronten im Römersteinbruch: Keine Oper 2018
  2. Aus der Feder des "Rehsodomiten": Bambi wird 75
  3. Der Hausmeister von Graceland
  4. Statische Klangpracht
  5. Der Schrecken vom Fließband

Werbung



"Zusammenspiel" von Irene Charlotte Jahn.

Am Montagabend feierte Michael Haneke mit "Happy End" zum siebenten Mal Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes. Monica Bellucci war die Gastgeberin beim Auftakt des Festivals: Eine ehrenvolle Rolle, bei der man durch den Gala-Abend führt. Entsprechend chiczeigte sich die inzwischen 52-Jährige.

Fesselndes am letzten Wochenende in Krems: "Durational Rope" von Quarto brachten Seile unter anderem zum Tanzen. Blixa Bargeld und eines seiner Instrumente.

Werbung



Werbung