• vom 18.04.2017, 16:03 Uhr

Bühne

Update: 18.04.2017, 16:24 Uhr

Nachruf

Menschenkenner




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Regisseur Michael Bogdanov starb mit 78 Jahren.

Michael Bogdanov.

Michael Bogdanov.© Warmuth/dpa Michael Bogdanov.© Warmuth/dpa

Hamburg/London. Die Meinungen über Regisseur Michael Bogdanov waren oft gespalten. Der Brite machte sich mit modernen Shakespeare-Inszenierungen einen Namen, in denen Akteure im Rockergewand auftraten und mit Motorrädern über die Bühne brausten. Wie erst jetzt bekannt wurde, starb er bereits am Ostersonntag im Alter von 78 Jahren.

Der international arbeitende Theatermann Bogdanov fand in Hamburg eine zweite Heimat. 1986, unter Intendant Peter Zadek, gab er sein Debüt im Schauspielhaus mit "Julius Cäsar". Von 1989 bis 1991 war er sogar Intendant am Hamburger Schauspielhaus. Danach inszenierte er regelmäßig an diversen Spielorten der Stadt sowie im ganzen deutschsprachigen Raum. Vor allem in den 1980er Jahren galten Bogdanovs Shakespeare-Inszenierungen als revolutionär. Während die einen schwärmten, tobten die anderen. Aber eines traf jedenfalls zu: "Wenn Bogdanov Shakespeare macht, schläft wenigstens keiner ein." Mit dem Schauspieler Michael Pennington gründete er die English Shakespeare Company, mit der er die Welt bereiste. Für Shakespeares "Rosenkriegs"-Zyklus bekam er 1990 den bedeutenden Laurence Olivier Award.


Für Axel Schneider, Intendant am Altoner Theater, an dem Bodganov zuletzt tätig war, schätzte den Künstler als "Menschenkenner" und "Motivator".




Schlagwörter

Nachruf

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-18 16:09:05
Letzte nderung am 2017-04-18 16:24:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Möge die Schlacht mit uns sein
  2. 152 rasante Minuten mit Laserschwert
  3. Kunst
  4. Heiter dem Tausender entgegen
  5. Nothung, neidliches Brotmesser
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. "Ohne Polen kollabiert London"
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
  5. Zu kurzsichtig

Werbung



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung