• vom 20.04.2017, 15:53 Uhr

Bühne

Update: 20.04.2017, 17:33 Uhr

Nächste Saison

Zwischen Opernball und Karussell




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die Volksoper zeigt sich auch in der nächsten Saison vor allem von der heiteren Seite.

Vor seiner 100. Premiere als Chef: Meyer.

Vor seiner 100. Premiere als Chef: Meyer.© apa/Fohringer Vor seiner 100. Premiere als Chef: Meyer.© apa/Fohringer

Wien. (irr) Marilyn und Pinocchio heißen zwei Helden der nächsten Saison, die Titel lauten "Opernball", "Carousel" oder "Gasparone": Die Wiener Volksoper, seit Dienstantritt von Direktor Robert Meyer verstärkt um Heiterkeit bemüht, schärft ihr humoriges Profil in der elften Spielzeit ihres Chefs noch. Lediglich eine ernste, große Oper wird im Haupthaus neu produziert, nämlich Giuseppe Verdis "Räuber" (ab Oktober zu sehen mit der Staatsopern-Legende Kurt Rydl). Die zweite Opern-Premiere gilt dem Kinderstück "Pinocchio" vom Zeitgenossen Pierangelo Valtinoni (ab November), die dritte einem heutigen Kammerwerk, und zwar Gavin Bryars "Marilyn Forever", zu sehen ab April 2018 im Kasino am Schwarzenbergplatz.

Beginnen wird die nächste Spielzeit mit einer Musicalpremiere: Ab 10. September steht Jule Styne "Gypsy" auf der Bühne, die Regie liegt in den routinierten Händen von Werner Sobotka. Das Stück erzählt von einer ehrgeizigen Mutter (hier verkörpert von Maria Happel), die ihre Kinder ins Rampenlicht zwingt. Neu inszeniert wird auch ein Musical-Klassiker aus der Feder von Rodgers und Hammerstein, nämlich "Carousel" (Regie: Henry Mason). Im Operettenfach wiederum kommen Carl Millöckers "Gasparone" (zu sehen ab Juni 2018, inszeniert von Olivier Tambosi) und Richard Heubergers "Opernball" (im Februar mit Heinz Zednik) zu neuen Ehren. Das Heuberger-Stück wird die 100. Premiere sein, die der Publikumsliebling Meyer als Direktor am Währinger Haus verantwortet. Im Ballettbereich wiederum wird Hector Berlioz "Roméo et Juliette" erarbeitet, die Choreografie stammt von Davide Bombana.


"Sensationelles" Ergebnis
Die Zahlen geben dem Kurs des Hauses recht. Die Saison 2015/16 führte zum "sensationellen" Einnahmerekord von 9,6 Millionen Euro, berichtete der kaufmännische Direktor Christoph Ladstätter bei der Pressekonferenz am Donnerstag; auch in der laufenden Saison liege man mit den Ticketerlösen "deutlich über dem Plan".




Schlagwörter

Nächste Saison, Volksoper

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-04-20 15:57:05
Letzte nderung am 2017-04-20 17:33:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. berühmt & berüchtigt
  4. Im Zeichen von #MeToo
  5. Im Zeichen der Vagina
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  5. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung

Werbung



Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung