• vom 21.04.2017, 16:20 Uhr

Bühne

Update: 21.04.2017, 16:35 Uhr

Performance-Kritik

Reise ins Ich




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Verena Franke

  • Meg Stuart kramt im autobiografischen Solo "Hunter" in Erinnerungen.

Meg Stuart trägt Plexiglas.

Meg Stuart trägt Plexiglas.

Meg Stuart sitzt fast schüchtern mit dem Rücken zum Publikum an einem Tischchen. Sie zerschneidet Fotos, klebt die Schnipsel dann wieder zu einer Collage zusammen. Zu sehen ist das per Kamera auf einer der vielen Projektionsflächen, die die Tanzschaffende für ihre Performance "Hunter" im Tanzquartier Wien aufstellen lies.

Das biografisch motivierte Solo aus dem Jahr 2014 der in Berlin lebenden, US-amerikanischen 52-jährigen Choreografin handelt von Meg Stuarts persönlichen Erinnerungen. Es scheint, als würde sie in diesen Momenten zerfließen, manchmal gegen sie ankämpfen, um sie schließlich als Teil ihrer selbst zu akzeptieren.

Information

Performance
Hunter
Von Meg Stuart
Tanzquartier Wien

Während sie zu Beginn Körpererinnerungen mit Projektionen und einer Soundcollage (Vincent Malstaf) cartoonartig zuckend aufarbeitet, ist später ein Monolog Zentrum der Selbstrecherche. Oftmals auch humorig, als sie etwa von ihren Eltern zu erzählen beginnt: Beide arbeiteten als Regisseure und führten ein kommunales Theater. "Ich habe so viele schlechte Schauspieler gesehen", erinnert sich die Tänzerin und Choreografin, "dass ich mir geschworen habe, auf der Bühne nie ein Wort zu sprechen."

Stuart hat den Ruf einer radikalen Forscherin, die sich mit der Verletzlichkeit des Körpers auseinandersetzt. Ihre Performances enden oft im Chaos, auch "Hunter" - erinnerlich bleiben visuelle und Sound-Highlights, weniger jedoch ihre Bewegungsstudien.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-21 16:24:07
Letzte nderung am 2017-04-21 16:35:22



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zerbricht der Westen?
  2. Puls-4-Reporter bei FPÖ-Wahlfeier geschlagen
  3. "Selbstfesselung der linken Parteien"
  4. Abgesang an das US-Mantra
  5. Freie Sicht auf den Abgrund
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Ein Ohrenstüber für die Radiohörer
  3. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  4. Ein Rabauke zeigt sich reuig
  5. "Wo das große Geld ist, sind Frauen rar"

Werbung



Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung


Werbung