• vom 21.04.2017, 16:20 Uhr

Bühne

Update: 21.04.2017, 16:35 Uhr

Performance-Kritik

Reise ins Ich




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Verena Franke

  • Meg Stuart kramt im autobiografischen Solo "Hunter" in Erinnerungen.

Meg Stuart trägt Plexiglas.

Meg Stuart trägt Plexiglas.

Meg Stuart sitzt fast schüchtern mit dem Rücken zum Publikum an einem Tischchen. Sie zerschneidet Fotos, klebt die Schnipsel dann wieder zu einer Collage zusammen. Zu sehen ist das per Kamera auf einer der vielen Projektionsflächen, die die Tanzschaffende für ihre Performance "Hunter" im Tanzquartier Wien aufstellen lies.

Das biografisch motivierte Solo aus dem Jahr 2014 der in Berlin lebenden, US-amerikanischen 52-jährigen Choreografin handelt von Meg Stuarts persönlichen Erinnerungen. Es scheint, als würde sie in diesen Momenten zerfließen, manchmal gegen sie ankämpfen, um sie schließlich als Teil ihrer selbst zu akzeptieren.

Information

Performance
Hunter
Von Meg Stuart
Tanzquartier Wien

Während sie zu Beginn Körpererinnerungen mit Projektionen und einer Soundcollage (Vincent Malstaf) cartoonartig zuckend aufarbeitet, ist später ein Monolog Zentrum der Selbstrecherche. Oftmals auch humorig, als sie etwa von ihren Eltern zu erzählen beginnt: Beide arbeiteten als Regisseure und führten ein kommunales Theater. "Ich habe so viele schlechte Schauspieler gesehen", erinnert sich die Tänzerin und Choreografin, "dass ich mir geschworen habe, auf der Bühne nie ein Wort zu sprechen."

Stuart hat den Ruf einer radikalen Forscherin, die sich mit der Verletzlichkeit des Körpers auseinandersetzt. Ihre Performances enden oft im Chaos, auch "Hunter" - erinnerlich bleiben visuelle und Sound-Highlights, weniger jedoch ihre Bewegungsstudien.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-21 16:24:07
Letzte nderung am 2017-04-21 16:35:22



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Wiener Philosoph als Meister und Magier
  2. Die Rückkehr der Moral
  3. In memoriam Susanna Schuhmacher
  4. Der Spion im Fernseher
  5. Erotische Gottesbegleiterin
Meistkommentiert
  1. Bezahlmodelle unter Druck
  2. In memoriam Susanna Schuhmacher
  3. Quote mit Flüchtlingen
  4. Vom Wunsch, Winnetou zu sein
  5. Ohne Lobby keine Kunst

Werbung



Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.

Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein. Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt.

Hugh Jackman winkt am Roten Teppich. Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre.

Werbung



Werbung